Neue Rezepte

Wer sollte und wer gewinnt bei den 65. Primetime Emmy Awards

Wer sollte und wer gewinnt bei den 65. Primetime Emmy Awards

Die 65. Primetime Emmy Awards 2013 stehen vor der Tür! Am Sonntagabend werden unzählige Schauspieler und Schauspielerinnen im Nokia Theatre in Los Angeles sitzen und um die gleichen Preise wetteifern, während Sie die Daumen drücken, in der Hoffnung, dass Ihr Favorit gewinnt. Da es zu viele Kategorien gibt, um sie zu zählen, habe ich die hervorgehoben, die den meisten Leuten wichtig sind (weil ich davon ausgehen werde, dass die Massen keine Wetten darauf abschließen werden, wer für die Stunt-Koordination in einer Comedy-Serie gewinnt) und gebe Ihnen, welche Shows und Künstler, die meiner Meinung nach gewinnen sollten – unabhängig davon, was Kritiker sagen – und die wahrscheinlich gewinnen werden. Einige erscheinen mir offensichtlich (sorry Aaron Paul, ich liebe dich, aber Peter Dinklage macht immer noch das Fernsehen zu Kunst), während andere Kategorien kniffliger sind (Sentimentalität könnte Louie die Outstanding Comedy Series wegnehmen). Unabhängig davon, ob Sie damit einverstanden sind oder ich am Sonntag völlig falsch liege, es macht immer Spaß, vorherzusagen. Also, wer sollte Ihrer Meinung nach gewinnen? Foto mit freundlicher Genehmigung von A&E TV
Herausragende Hauptdarstellerin in einer Dramaserie

  • Vera Farmiga — Bates Motel
  • Michelle Dockery – Downton Abbey
  • Claire Danes — Heimat
  • Robin Wright — Kartenhaus
  • Elisabeth Moss — Mad Men
  • Connie Britton — Nashville
  • Kerry Washington – Skandal

Höchstwahrscheinlich wird Claire Danes dieses Spiel gewinnen, aber es wäre schön, wenn es an Elisabeth Moss geht – obwohl Vera Farmiga in der ersten Staffel von Bates Motel sicherlich eine großartige Leistung abgeliefert hat. Wenn man bedenkt, dass diese Kategorie in Bezug auf herausragende Leistungen ziemlich glanzlos ist, könnte sie viele Möglichkeiten bieten, aber Moss glänzte absolut in einer ziemlich meh-Saison von Mad Men. Außerdem hat noch niemand einen Emmy für die Schauspielerei in Mad Men gewonnen, also wird sich das vielleicht dieses Jahr ändern. Foto mit freundlicher Genehmigung von AMC
Herausragender Hauptdarsteller in einer Dramaserie

  • Bryan Cranston – Breaking Bad
  • Hugh Bonneville – Downton Abbey
  • Damian Lewis — Heimat
  • Kevin Spacey — Kartenhaus
  • Jon Hamm — Mad Men
  • Jeff Daniels — Der Newsroom

Ich bezweifle stark, dass jemand diese Auszeichnung von Bryan Cranston abziehen kann. Dies ist nicht nur die letzte Staffel von Breaking Bad – die alle in einen Traueranfall stürzt – Cranston hatte während der gesamten Dauer der Show nie einen Fehltritt in seiner Leistung. Obwohl er bereits drei davon gewonnen hat und letztes Jahr nur aufgrund des großen Schlags von Damian Lewis und Homeland verloren hat, verdient seine kompromisslose Darstellung des Helden, der zum Bösewicht wurde Walter White, eine weitere. Wenn jemand der Überraschungssieger sein wird, dann Kevin Spacey, weil...naja, weil er Kevin Spacey ist. Foto mit freundlicher Genehmigung von AMC
Herausragende Nebendarstellerin in einer Dramaserie

  • Anna Gunn – Breaking Bad
  • Maggie Smith – Downton Abbey
  • Emilia Clarke – Game of Thrones
  • Morena Baccarin — Heimat
  • Christina Hendricks — Mad Men
  • Christine Baranski — Die gute Frau

Ich würde gerne Emilia Clarke gewinnen sehen. Ihre Figur Daenerys Targaryen hat in dieser Staffel von Game of Thrones nicht nur einen großen Hintern getreten, sie hat auch die vollständige Transformation von einem Schwächling zu einer mächtigen Anführerin vollzogen, was die Feministin in mir zum Brüllen brachte. Es besteht jedoch die Möglichkeit, dass der Preis an Maggie Smiths Dowager Countess geht, aber Anna Gunn wird wahrscheinlich mit ihrer Arbeit an Breaking Bad vorankommen. Obwohl viele Skyler White hassen, loben sie auch ihre tragische Leistung in dieser Saison. Und wenn jemand durch eine Aufführung so viel Hass wecken kann, verdient er eine schauspielerische Anerkennung. Nimm es Gunn, es gehört dir. Foto mit freundlicher Genehmigung von HBO
Herausragender Nebendarsteller in einer Dramaserie

  • Bobby Cannavale — Boardwalk Empire
  • Jonathan Banks – Breaking Bad
  • Aaron Paul – Breaking Bad
  • Jim Carter – Downton Abbey
  • Peter Dinklage – Game of Thrones
  • Mandy Patinkin — Heimat

Obwohl viele denken, Aaron Paul sei ein Shoo-In, sehe ich nicht, wie der Preis an irgendjemanden außer Peter Dinklage gehen kann. Sicher, Paul ist fantastisch und hat Jesse Pinkman zu einem der beiden Stars der Show gemacht, als er ursprünglich in der ersten Staffel zum Tode verurteilt war – das ist nicht zu leugnen. Aber was Dinklage mit Tyrion Lannister gemacht hat, hat Game of Thrones in die Welt der Kunst erhoben. Unabhängig von der Größe fordere ich Sie auf, sich einen anderen Schauspieler vorzustellen, der Tyrion besser spielen könnte. Foto mit freundlicher Genehmigung von AMC
Herausragende Dramaserie

  • Kartenhaus
  • Verrückte Männer
  • Wandlung zum Bösen
  • Downton Abbey
  • Game of Thrones
  • Die Heimat

Dieser wird definitiv zu Breaking Bad gehen, und wie es sollte. Die Show muss in dieser Kategorie noch gewinnen, was angesichts ihres konstanten Lobs und ihrer hohen Bewertungen ziemlich überraschend ist und die Gründe dafür offensichtlich sind – sie ist faszinierend und hatte noch nie eine schwache Saison. Die vorletzte Folge wird tatsächlich zeitgleich mit den Emmys ausgestrahlt, was die Einschaltquoten der Award-Show definitiv beeinträchtigen wird. Foto mit freundlicher Genehmigung von NBC
Herausragende Hauptdarstellerin in einer Comedy-Serie

  • Tina Fey — 30 Rock
  • Laura Dern – Erleuchtet
  • Lena Dunhamn — Mädchen
  • Edie Falco – Krankenschwester Jackie
  • Amy Poehler — Parks und Freizeit
  • Julia Louis-Dreyfus — Veep

Ich vermisse 30 Rock und ich bin nicht der einzige. Sentimentalität und Nostalgie werden Tina Fey wohl den Preis verleihen. Allerdings hat Fey schon einmal gewonnen, ihr Kumpel Amy Poehler nicht. Pöhler ist fantastisch in Parks, oft herzerwärmend, und verdient die Anerkennung absolut. Außerdem wissen wir alle, dass eine Rede urkomisch wäre, besonders wenn die beiden zusammen aufsteigen würden. Foto mit freundlicher Genehmigung von FX
Herausragender Hauptdarsteller in einer Comedy-Serie

  • Alec Baldwin — 30 Rock
  • Jason Bateman — Verhaftete Entwicklung
  • Matt LeBlanc — Folgen
  • Don Cheadle — Haus der Lügen
  • Louis C. K. — Louie
  • Jim Parsons – Die Urknalltheorie

Es gibt viele verdiente Namen auf der Liste, aber Louis C.K. ist für mich der offensichtliche Gewinner. Er hat nicht nur neun Nominierungen für seine verschiedenen Projekte in diesem Jahr erhalten, von Louie bis zu seinem HBO-Comedy-Special Oh My God (das seine unsterbliche Popularität gerade beweist), der einzigartige Witzbold ist wirklich in einer ganz eigenen Kategorie. Foto mit freundlicher Genehmigung von ABC
Herausragende Nebendarstellerin in einer Comedy-Serie

  • Jane Krakowski — 30 Rock
  • Jane Lynch — Freude
  • Sofia Vergara — Moderne Familie
  • Julie Bowen — Moderne Familie
  • Merritt Wever – Krankenschwester Jackie
  • Mayim Bialik – Die Urknalltheorie
  • Anna Chlumsky — Veep

Dies ist eine weitere Kategorie mit vielen verdienten Namen, aber ich habe das Gefühl, dass Sofia Vergara vorankommen könnte. Obwohl Modern Family in diesem Jahr eine glanzlose Saison hatte, muss Vergara noch gewinnen, obwohl sie zuvor dreimal nominiert wurde. Die Aufregung könnte Anna Chlumsky von Veep sein. Foto mit freundlicher Genehmigung von HBO
Herausragender Nebendarsteller in einer Comedy-Serie

  • Adam Driver — Mädchen
  • Jesse Tyler Ferguson — Moderne Familie
  • Ed O'Neill — Moderne Familie
  • Ty Burell — Moderne Familie
  • Bill Hader — Samstagabend Live
  • Tony Hale — Veep

Obwohl es eine großartige Liste ist, sollte Adam Driver diese für seine Arbeit in Girls bekommen. Seine Darbietung von Adam Sackler ist gleichzeitig erschreckend, sympathisch und absolut urkomisch. Du liebst Adam, egal ob du willst oder nicht. Dennoch lieben die Emmys Modern Family und die Show hat diese Kategorie seit Jahren erobert und wenn sie so weitermacht, wird der Preis wahrscheinlich an Ed O'Neill gehen. Foto mit freundlicher Genehmigung von FX
Herausragende Comedy-Serie

  • Mädchen
  • Moderne Familie
  • 30 Felsen
  • Louie
  • Die Urknalltheorie
  • Veep

Obwohl Modern Family es in den letzten drei Jahren genommen hat, haben sie es dieses Jahr wirklich nicht verdient – ​​Louie tut es. Dunkle Komödien erhalten jedoch bei den Emmys und Louie nicht oft die Anerkennung, die sie verdienen, obwohl sie sehr lustig sind, können sie oft unglaublich introspektiv sein. Dennoch verschiebt Louie auf originelle, erfrischende und gewagte Weise ständig die Grenzen konventioneller Sitcom-Strukturen. Außerdem war diese Show seit der Premierenfolge perfekt und hat sich seitdem nicht verlangsamt.

Die Emmys werden am Sonntag, 22. September auf CBS, 20 Uhr ausgestrahlt. östlich/17 Uhr Pazifik.


Margulies raus! 'Louie's' in! Wo ist Stonestreet? Emmy-Snubs und Überraschungen

Du kannst es nicht jedem recht machen! Dies hat die Academy of Television Arts & Sciences einmal mehr bewiesen. Am Donnerstagmorgen wurden die Nominierten für die 65. Primetime Emmy Awards bekannt gegeben und es gab wie immer eine faire Mischung aus schockierenden Brüskierungen und überraschenden Einschlüssen.

Auf den ersten Blick sieht die beste Dramagruppe so aus, wie es sich gehört: "Breaking Bad", "Game of Thrones", "Homeland" und "Downton Abbey" waren alle verdienten Shoo-Ins. Und "Kartenhaus"? Wer könnte dem widersprechen?

Aber "Mad Men"? Nach den letzten beiden frustrierenden Staffeln müssen sich selbst einige Fans der Serie fragen, ob sie dieses Nicken wirklich verdient hat. Immerhin befinden sich "The Walking Dead" und "Boardwalk Empire" im Vergleich noch in den besten Jahren.

Was das Talent im Drama angeht, gab es ein paar umwerfende Auslassungen. Weder Julianna Margulies ("The Good Wife") noch Katey Sagal ("Sons of Anarchy") schafften es auf die Liste der herausragenden Hauptdarstellerinnen. Aber die überraschende Aufnahme von "Bates Motels" Vera Farmiga macht diese Enttäuschung fast wett. Ihre „Bates Motel“-Performance war manchmal überraschend sympathisch und ermöglichte es dem Publikum, tatsächlich mit Norma Bates zu fühlen – der Frau, die hauptsächlich dafür verantwortlich ist, ein Monster zu erschaffen.

Für die unterstützenden Damen war das große Versehen die zum ersten Mal nominierte Monica Potter ("Elternschaft"). Dank einer emotionalen Brustkrebs-Geschichte in der letzten Staffel lieferte Potter in fast jeder Episode eine Emmy-würdige Szene. Wenn es jemals ein Jahr gab, das „ihr“ Jahr war, dann dieses. Zumindest hat es Morena Baccarin ("Homeland"s gefolterte Frau Jessica Brody) an ihrer Stelle geschafft.

Für die Jungs fehlen Michael C. Hall ("Dexter") und Steve Buscemi ("Boardwalk Empire") ohne guten Grund. Eine schöne Überraschung wäre gewesen, Kevin Bacon für seine düstere und gespaltene Darstellung des FBI-Mannes Ryan Hardy (und vielleicht nur dafür, dass er seine große Leinwandpräsenz auf die kleine Leinwand brachte) auf die Liste für seine Erstsemester-Saison von "The Following" gesetzt. Aber bei einer so harten Konkurrenz in der Kategorie – darunter fast jedermanns Favorit auf den Sieg, Bryan Cranston („Breaking Bad“) – zählt das nicht ganz als Brüskierung.

Emmy-Nominierte 2013

In der Komödie war die einzige Show, die es nicht schaffte, den Schnitt zu machen, der sie möglicherweise verdient hätte, die von der Kritik gelobte und geschwenkte "Arrested Development". (Aber das Online-Netzwerk, das es veröffentlicht hat, tut nicht allzu leid. Netflix nickte in allen Kategorien kräftig.) Die Überraschung in dieser Kategorie – die nur nach dem Versehen im letzten Jahr eine Überraschung ist – war, dass "Louie" Die bahnbrechende FX-Komödie von Louis CK hat es geschafft.

Die Hauptrollen waren in der Komödie gut vertreten, wobei Zooey Deschanels ("New Girl") Abwesenheit durch den unerwarteten Namen für Edie Falco ("Nurse Jackie") erleichtert wurde. Und die fehlende Nominierung von Jon Cryer ("Two and a Half Men"), nachdem er 2012 in derselben Kategorie gewonnen hatte, wurde durch das Nicken von Don Cheadle für "House of Lies" gleichermaßen gelindert.

Aber es gibt keine Besserung des Unrechts, das beim Nebendarsteller in der Comedy-Zusammenfassung passiert ist. Der Gewinner des letzten Jahres, Eric Stonestreet, ist nicht zu sehen, während seine Castmates Jesse Tyler Ferguson, Ed O'Neill, Ty Burrell, Julie Bowen und Sophia Vergara Nominierungen erhielten. Denke, die Grenze muss irgendwo gezogen werden.

Wirklich, die größte Brüskierung des Tages hatte jedoch nichts damit zu tun, dass die Akademie eine bestimmte Show oder einen bestimmten Schauspieler übersah. Es war größer als das. Broadcast-Netzwerke wurden brüskiert. Sicher, sie haben sich in Sitcoms, wie immer, verdient gemacht, aber im zweiten Jahr in Folge bekam die alte Garde keine Anerkennung, wenn es um Dramen, Miniserien und Filme geht.

Was halten Sie von den neuesten Emmy-Nominierten? Wer hat es nicht auf die Liste geschafft, sollte es aber haben? Wer war die größte Überraschungsaufnahme? Klicken Sie unten auf "Darüber sprechen" und teilen Sie uns Ihre Meinung mit.


Margulies raus! 'Louie's' in! Wo ist Stonestreet? Emmy-Snubs und Überraschungen

Du kannst es nicht jedem recht machen! Dies hat die Academy of Television Arts & Sciences einmal mehr bewiesen. Am Donnerstagmorgen wurden die Nominierten für die 65. Primetime Emmy Awards bekannt gegeben und es gab wie immer eine faire Mischung aus schockierenden Brüskierungen und überraschenden Einschlüssen.

Auf den ersten Blick sieht die beste Dramagruppe so aus, wie es sich gehört: "Breaking Bad", "Game of Thrones", "Homeland" und "Downton Abbey" verdienten alle einen Abstecher. Und "Kartenhaus"? Wer könnte dem widersprechen?

Aber "Mad Men"? Nach den letzten beiden frustrierenden Staffeln müssen sich selbst einige Fans der Serie fragen, ob sie dieses Nicken wirklich verdient hat. Immerhin befinden sich "The Walking Dead" und "Boardwalk Empire" im Vergleich noch in den besten Jahren.

Was das Talent im Drama angeht, gab es ein paar umwerfende Auslassungen. Weder Julianna Margulies ("The Good Wife") noch Katey Sagal ("Sons of Anarchy") schafften es auf die Liste der herausragenden Hauptdarstellerinnen. Aber die überraschende Aufnahme von "Bates Motels" Vera Farmiga macht diese Enttäuschung fast wett. Ihre „Bates Motel“-Performance war manchmal überraschend sympathisch und ermöglichte es dem Publikum, tatsächlich mit Norma Bates zu fühlen – der Frau, die hauptsächlich dafür verantwortlich ist, ein Monster zu erschaffen.

Für die unterstützenden Damen war das große Versehen die zum ersten Mal nominierte Monica Potter ("Elternschaft"). Dank einer emotionalen Brustkrebs-Geschichte in der letzten Staffel lieferte Potter in fast jeder Episode eine Emmy-würdige Szene. Wenn es jemals ein Jahr gab, das „ihr“ Jahr war, dann dieses. Zumindest hat es Morena Baccarin ("Homeland"s gefolterte Frau Jessica Brody) an ihrer Stelle geschafft.

Für die Jungs fehlen Michael C. Hall ("Dexter") und Steve Buscemi ("Boardwalk Empire") ohne guten Grund. Eine schöne Überraschung wäre gewesen, Kevin Bacon für seine düstere und gespaltene Darstellung des FBI-Mannes Ryan Hardy (und vielleicht auch nur dafür, dass er seine große Leinwandpräsenz auf die kleine Leinwand brachte) auf die Liste für seine erste Staffel von "The Following" gesetzt. Aber bei einer so harten Konkurrenz in der Kategorie – darunter fast jedermanns Favorit auf den Sieg, Bryan Cranston („Breaking Bad“) – zählt das nicht ganz als Brüskierung.

Emmy-Nominierte 2013

In der Komödie war die einzige Show, die es nicht schaffte, den Schnitt zu machen, der sie möglicherweise verdient hätte, die von der Kritik gelobte und geschwenkte "Arrested Development". (Aber das Online-Netzwerk, das es veröffentlicht hat, tut nicht allzu leid. Netflix nickte in allen Kategorien kräftig zu.) Die Überraschung in dieser Kategorie – die nur nach dem Versehen im letzten Jahr eine Überraschung ist – war, dass "Louie" Die bahnbrechende FX-Komödie von Louis CK hat es geschafft.

Die Hauptrollen waren in der Komödie gut vertreten, wobei Zooey Deschanels ("New Girl") Abwesenheit durch den unerwarteten Namen für Edie Falco ("Nurse Jackie") erleichtert wurde. Und die fehlende Nominierung von Jon Cryer ("Two and a Half Men"), nachdem er 2012 in derselben Kategorie gewonnen hatte, wurde durch das Nicken von Don Cheadle für "House of Lies" gleichermaßen gelindert.

Aber es gibt keine Besserung des Unrechts, das beim Nebendarsteller in der Comedy-Zusammenfassung passiert ist. Der Gewinner des letzten Jahres, Eric Stonestreet, ist nicht zu sehen, während seine Castmates Jesse Tyler Ferguson, Ed O'Neill, Ty Burrell, Julie Bowen und Sophia Vergara Nominierungen erhielten. Denke, die Grenze muss irgendwo gezogen werden.

Wirklich, die größte Brüskierung des Tages hatte jedoch nichts damit zu tun, dass die Akademie eine bestimmte Show oder einen bestimmten Schauspieler übersah. Es war größer als das. Broadcast-Netzwerke wurden brüskiert. Sicher, sie haben sich in Sitcoms, wie immer, verdient gemacht, aber im zweiten Jahr in Folge bekam die alte Garde keine Anerkennung, wenn es um Dramen, Miniserien und Filme geht.

Was halten Sie von den neuesten Emmy-Nominierten? Wer hat es nicht auf die Liste geschafft, sollte es aber haben? Wer war die größte Überraschungsaufnahme? Klicken Sie unten auf "Darüber sprechen" und teilen Sie uns Ihre Meinung mit.


Margulies raus! 'Louie's' in! Wo ist Stonestreet? Emmy-Snubs und Überraschungen

Du kannst es nicht jedem recht machen! Dies hat die Academy of Television Arts & Sciences einmal mehr bewiesen. Am Donnerstagmorgen wurden die Nominierten für die 65. Primetime Emmy Awards bekannt gegeben und es gab wie immer eine faire Mischung aus schockierenden Brüskierungen und überraschenden Einschlüssen.

Auf den ersten Blick sieht die beste Dramagruppe so aus, wie es sich gehört: "Breaking Bad", "Game of Thrones", "Homeland" und "Downton Abbey" waren alle verdienten Shoo-Ins. Und "Kartenhaus"? Wer könnte dem widersprechen?

Aber "Mad Men"? Nach den letzten beiden frustrierenden Staffeln müssen sich selbst einige Fans der Serie fragen, ob sie dieses Nicken wirklich verdient hat. Immerhin befinden sich "The Walking Dead" und "Boardwalk Empire" im Vergleich noch in den besten Jahren.

Was das Talent im Drama angeht, gab es ein paar umwerfende Auslassungen. Weder Julianna Margulies ("The Good Wife") noch Katey Sagal ("Sons of Anarchy") schafften es auf die Liste der herausragenden Hauptdarstellerinnen. Aber die überraschende Aufnahme von "Bates Motels" Vera Farmiga macht diese Enttäuschung fast wett. Ihre „Bates Motel“-Performance war manchmal überraschend sympathisch und ermöglichte es dem Publikum, tatsächlich mit Norma Bates zu fühlen – der Frau, die hauptsächlich dafür verantwortlich ist, ein Monster zu erschaffen.

Für die unterstützenden Damen war das große Versehen die zum ersten Mal nominierte Monica Potter ("Elternschaft"). Dank einer emotionalen Brustkrebs-Geschichte in der letzten Staffel lieferte Potter in fast jeder Episode eine Emmy-würdige Szene. Wenn es jemals ein Jahr gab, das „ihr“ Jahr war, dann dieses. Zumindest hat es Morena Baccarin ("Homeland"s gefolterte Frau Jessica Brody) an ihrer Stelle geschafft.

Für die Jungs fehlen Michael C. Hall ("Dexter") und Steve Buscemi ("Boardwalk Empire") ohne guten Grund. Eine schöne Überraschung wäre gewesen, Kevin Bacon für seine düstere und gespaltene Darstellung des FBI-Mannes Ryan Hardy (und vielleicht auch nur dafür, dass er seine große Leinwandpräsenz auf die kleine Leinwand brachte) auf die Liste für seine erste Staffel von "The Following" gesetzt. Aber bei einer so harten Konkurrenz in der Kategorie – darunter fast jedermanns Favorit auf den Sieg, Bryan Cranston („Breaking Bad“) – zählt das nicht ganz als Brüskierung.

Emmy-Nominierte 2013

In der Komödie war die einzige Show, die es nicht schaffte, den Schnitt zu machen, der sie möglicherweise verdient hätte, die von der Kritik gelobte und geschwenkte "Arrested Development". (Aber das Online-Netzwerk, das es veröffentlicht hat, tut nicht allzu leid. Netflix nickte in allen Kategorien kräftig.) Die Überraschung in dieser Kategorie – die nur nach dem Versehen im letzten Jahr eine Überraschung ist – war, dass "Louie" Die bahnbrechende FX-Komödie von Louis CK hat es geschafft.

Die Hauptrollen waren in der Komödie gut vertreten, wobei Zooey Deschanels ("New Girl") Abwesenheit durch den unerwarteten Namen für Edie Falco ("Nurse Jackie") erleichtert wurde. Und die fehlende Nominierung von Jon Cryer ("Two and a Half Men"), nachdem er 2012 in derselben Kategorie gewonnen hatte, wurde durch das Nicken von Don Cheadle für "House of Lies" gleichermaßen gelindert.

Aber es gibt keine Besserung des Unrechts, das beim Nebendarsteller in der Comedy-Zusammenfassung passiert ist. Der Gewinner des letzten Jahres, Eric Stonestreet, ist nicht zu sehen, während seine Castmates Jesse Tyler Ferguson, Ed O'Neill, Ty Burrell, Julie Bowen und Sophia Vergara Nominierungen erhielten. Denke, die Grenze muss irgendwo gezogen werden.

Wirklich, die größte Brüskierung des Tages hatte jedoch nichts damit zu tun, dass die Akademie eine bestimmte Show oder einen bestimmten Schauspieler übersah. Es war größer als das. Broadcast-Netzwerke wurden brüskiert. Sicher, sie haben sich in Sitcoms, wie immer, verdient gemacht, aber im zweiten Jahr in Folge bekam die alte Garde keine Anerkennung, wenn es um Dramen, Miniserien und Filme geht.

Was halten Sie von den neuesten Emmy-Nominierten? Wer hat es nicht auf die Liste geschafft, sollte es aber haben? Wer war die größte Überraschungsaufnahme? Klicken Sie unten auf "Darüber sprechen" und teilen Sie uns Ihre Meinung mit.


Margulies raus! 'Louie's' in! Wo ist Stonestreet? Emmy-Snubs und Überraschungen

Du kannst es nicht jedem recht machen! Dies hat die Academy of Television Arts & Sciences einmal mehr bewiesen. Am Donnerstagmorgen wurden die Nominierten für die 65. Primetime Emmy Awards bekannt gegeben und es gab wie immer eine faire Mischung aus schockierenden Brüskierungen und überraschenden Einschlüssen.

Auf den ersten Blick sieht die beste Dramagruppe so aus, wie es sich gehört: "Breaking Bad", "Game of Thrones", "Homeland" und "Downton Abbey" waren alle verdienten Shoo-Ins. Und "Kartenhaus"? Wer könnte dem widersprechen?

Aber "Mad Men"? Nach den letzten beiden frustrierenden Staffeln müssen sich selbst einige Fans der Serie fragen, ob sie dieses Nicken wirklich verdient hat. Immerhin befinden sich "The Walking Dead" und "Boardwalk Empire" im Vergleich noch in den besten Jahren.

Was das Talent im Drama angeht, gab es ein paar umwerfende Auslassungen. Weder Julianna Margulies ("The Good Wife") noch Katey Sagal ("Sons of Anarchy") schafften es auf die Liste der herausragenden Hauptdarstellerinnen. Aber die überraschende Aufnahme von "Bates Motels" Vera Farmiga macht diese Enttäuschung fast wett. Ihre „Bates Motel“-Performance war manchmal überraschend sympathisch und ermöglichte es dem Publikum, tatsächlich mit Norma Bates zu fühlen – der Frau, die hauptsächlich dafür verantwortlich ist, ein Monster zu erschaffen.

Für die unterstützenden Damen war das große Versehen die zum ersten Mal nominierte Monica Potter ("Elternschaft"). Dank einer emotionalen Brustkrebs-Geschichte in der letzten Staffel lieferte Potter in fast jeder Episode eine Emmy-würdige Szene. Wenn es jemals ein Jahr gab, das „ihr“ Jahr war, dann dieses. Immerhin hat es Morena Baccarin ("Homeland"s gefolterte Frau Jessica Brody) an ihrer Stelle geschafft.

Für die Jungs fehlen Michael C. Hall ("Dexter") und Steve Buscemi ("Boardwalk Empire") ohne guten Grund. Eine schöne Überraschung wäre gewesen, Kevin Bacon für seine düstere und gespaltene Darstellung des FBI-Mannes Ryan Hardy (und vielleicht auch nur dafür, dass er seine große Leinwandpräsenz auf die kleine Leinwand brachte) auf die Liste für seine erste Staffel von "The Following" gesetzt. Aber bei einer so harten Konkurrenz in der Kategorie – darunter fast jedermanns Favorit auf den Sieg, Bryan Cranston („Breaking Bad“) – zählt das nicht ganz als Brüskierung.

Emmy-Nominierte 2013

In der Komödie war die einzige Show, die es nicht schaffte, den Schnitt zu machen, der sie möglicherweise verdient hätte, die von der Kritik gelobte und geschwenkte "Arrested Development". (Aber das Online-Netzwerk, das es veröffentlicht hat, tut nicht allzu leid. Netflix nickte in allen Kategorien kräftig zu.) Die Überraschung in dieser Kategorie – die nur nach dem Versehen im letzten Jahr eine Überraschung ist – war, dass "Louie" Die bahnbrechende FX-Komödie von Louis CK hat es geschafft.

Die Hauptrollen waren in der Komödie gut vertreten, wobei Zooey Deschanels ("New Girl") Abwesenheit durch den unerwarteten Namen für Edie Falco ("Nurse Jackie") erleichtert wurde. Und die fehlende Nominierung von Jon Cryer ("Two and a Half Men"), nachdem er 2012 in derselben Kategorie gewonnen hatte, wurde durch das Nicken von Don Cheadle für "House of Lies" gleichermaßen gelindert.

Aber es gibt keine Besserung des Unrechts, das beim Nebendarsteller in der Comedy-Zusammenfassung passiert ist. Der Gewinner des letzten Jahres, Eric Stonestreet, ist nicht zu sehen, während seine Castmates Jesse Tyler Ferguson, Ed O'Neill, Ty Burrell, Julie Bowen und Sophia Vergara Nominierungen erhielten. Denke, die Grenze muss irgendwo gezogen werden.

Wirklich, die größte Brüskierung des Tages hatte jedoch nichts damit zu tun, dass die Akademie eine bestimmte Show oder einen bestimmten Schauspieler übersah. Es war größer als das. Broadcast-Netzwerke wurden brüskiert. Sicher, sie haben sich in Sitcoms, wie immer, verdient gemacht, aber im zweiten Jahr in Folge bekam die alte Garde keine Anerkennung, wenn es um Dramen, Miniserien und Filme geht.

Was halten Sie von den neuesten Emmy-Nominierten? Wer hat es nicht auf die Liste geschafft, sollte es aber haben? Wer war die größte Überraschungsaufnahme? Klicken Sie unten auf "Darüber sprechen" und teilen Sie uns Ihre Meinung mit.


Margulies raus! 'Louie's' in! Wo ist Stonestreet? Emmy-Snubs und Überraschungen

Du kannst es nicht jedem recht machen! Dies hat die Academy of Television Arts & Sciences einmal mehr bewiesen. Am Donnerstagmorgen wurden die Nominierten für die 65. Primetime Emmy Awards bekannt gegeben und es gab wie immer eine faire Mischung aus schockierenden Brüskierungen und überraschenden Einschlüssen.

Auf den ersten Blick sieht die beste Dramagruppe so aus, wie es sich gehört: "Breaking Bad", "Game of Thrones", "Homeland" und "Downton Abbey" waren alle verdienten Shoo-Ins. Und "Kartenhaus"? Wer könnte dem widersprechen?

Aber "Mad Men"? Nach den letzten beiden frustrierenden Staffeln müssen sich selbst einige Fans der Serie fragen, ob sie dieses Nicken wirklich verdient hat. Immerhin befinden sich "The Walking Dead" und "Boardwalk Empire" im Vergleich noch in den besten Jahren.

Was das Talent im Drama angeht, gab es ein paar umwerfende Auslassungen. Weder Julianna Margulies ("The Good Wife") noch Katey Sagal ("Sons of Anarchy") schafften es auf die Liste der herausragenden Hauptdarstellerinnen. Aber die überraschende Aufnahme von "Bates Motels" Vera Farmiga macht diese Enttäuschung fast wett. Ihre „Bates Motel“-Performance war manchmal überraschend sympathisch und ermöglichte es dem Publikum, tatsächlich mit Norma Bates zu fühlen – der Frau, die hauptsächlich dafür verantwortlich ist, ein Monster zu erschaffen.

Für die unterstützenden Damen war das große Versehen die zum ersten Mal nominierte Monica Potter ("Elternschaft"). Dank einer emotionalen Brustkrebs-Geschichte in der letzten Staffel lieferte Potter in fast jeder Episode eine Emmy-würdige Szene. Wenn es jemals ein Jahr gab, das „ihr“ Jahr war, dann dieses. Zumindest hat es Morena Baccarin ("Homeland"s gefolterte Frau Jessica Brody) an ihrer Stelle geschafft.

Für die Jungs fehlen Michael C. Hall ("Dexter") und Steve Buscemi ("Boardwalk Empire") ohne guten Grund. Eine schöne Überraschung wäre gewesen, Kevin Bacon für seine düstere und gespaltene Darstellung des FBI-Mannes Ryan Hardy (und vielleicht nur dafür, dass er seine große Leinwandpräsenz auf die kleine Leinwand brachte) auf die Liste für seine Erstsemester-Saison von "The Following" gesetzt. Aber bei einer so harten Konkurrenz in der Kategorie – darunter fast jedermanns Favorit auf den Sieg, Bryan Cranston („Breaking Bad“) – zählt das nicht ganz als Brüskierung.

Emmy-Nominierte 2013

In der Komödie war die einzige Show, die es nicht schaffte, den Schnitt zu machen, der sie möglicherweise verdient hätte, die von der Kritik gelobte und geschwenkte "Arrested Development". (Aber das Online-Netzwerk, das es veröffentlicht hat, tut nicht allzu leid. Netflix nickte in allen Kategorien kräftig.) Die Überraschung in dieser Kategorie – die nur nach dem Versehen im letzten Jahr eine Überraschung ist – war, dass "Louie" Die bahnbrechende FX-Komödie von Louis CK hat es geschafft.

Die Hauptrollen waren in der Komödie gut vertreten, wobei Zooey Deschanels ("New Girl") Abwesenheit durch den unerwarteten Namen für Edie Falco ("Nurse Jackie") erleichtert wurde. Und die fehlende Nominierung von Jon Cryer ("Two and a Half Men"), nachdem er 2012 in derselben Kategorie gewonnen hatte, wurde durch das Nicken von Don Cheadle für "House of Lies" gleichermaßen gelindert.

Aber es gibt keine Besserung des Unrechts, das beim Nebendarsteller in der Comedy-Zusammenfassung passiert ist. Der Gewinner des letzten Jahres, Eric Stonestreet, ist nicht zu sehen, während seine Castmates Jesse Tyler Ferguson, Ed O'Neill, Ty Burrell, Julie Bowen und Sophia Vergara Nominierungen erhielten. Denke, die Grenze muss irgendwo gezogen werden.

Wirklich, die größte Brüskierung des Tages hatte jedoch nichts damit zu tun, dass die Akademie eine bestimmte Show oder einen bestimmten Schauspieler übersah. Es war größer als das. Broadcast-Netzwerke wurden brüskiert. Sicher, sie haben sich in Sitcoms, wie immer, verdient gemacht, aber im zweiten Jahr in Folge bekam die alte Garde keine Anerkennung, wenn es um Dramen, Miniserien und Filme geht.

Was halten Sie von den neuesten Emmy-Nominierten? Wer hat es nicht auf die Liste geschafft, sollte es aber haben? Wer war die größte Überraschungsaufnahme? Klicken Sie unten auf "Darüber sprechen" und teilen Sie uns Ihre Meinung mit.


Margulies raus! 'Louie's' in! Wo ist Stonestreet? Emmy-Snubs und Überraschungen

Du kannst es nicht jedem recht machen! Dies hat die Academy of Television Arts & Sciences einmal mehr bewiesen. Am Donnerstagmorgen wurden die Nominierten für die 65. Primetime Emmy Awards bekannt gegeben und es gab wie immer eine faire Mischung aus schockierenden Brüskierungen und überraschenden Einschlüssen.

Auf den ersten Blick sieht die beste Dramagruppe so aus, wie es sich gehört: "Breaking Bad", "Game of Thrones", "Homeland" und "Downton Abbey" verdienten alle einen Abstecher. Und "Kartenhaus"? Wer könnte dem widersprechen?

Aber "Mad Men"? Nach den letzten beiden frustrierenden Staffeln müssen sich selbst einige Fans der Serie fragen, ob sie dieses Nicken wirklich verdient hat. Immerhin befinden sich "The Walking Dead" und "Boardwalk Empire" im Vergleich noch in den besten Jahren.

Was das Talent im Drama angeht, gab es ein paar umwerfende Auslassungen. Weder Julianna Margulies ("The Good Wife") noch Katey Sagal ("Sons of Anarchy") schafften es auf die Liste der herausragenden Hauptdarstellerinnen. Aber die überraschende Aufnahme von "Bates Motels" Vera Farmiga macht diese Enttäuschung fast wett. Ihre „Bates Motel“-Performance war manchmal überraschend sympathisch und ermöglichte es dem Publikum, tatsächlich mit Norma Bates zu fühlen – der Frau, die hauptsächlich dafür verantwortlich ist, ein Monster zu erschaffen.

Für die unterstützenden Damen war das große Versehen die zum ersten Mal nominierte Monica Potter ("Elternschaft"). Dank einer emotionalen Brustkrebs-Geschichte in der letzten Staffel lieferte Potter in fast jeder Episode eine Emmy-würdige Szene. Wenn es jemals ein Jahr gab, das „ihr“ Jahr war, dann dieses. Immerhin hat es Morena Baccarin ("Homeland"s gefolterte Frau Jessica Brody) an ihrer Stelle geschafft.

Für die Jungs fehlen Michael C. Hall ("Dexter") und Steve Buscemi ("Boardwalk Empire") ohne guten Grund. Eine schöne Überraschung wäre gewesen, Kevin Bacon für seine düstere und gespaltene Darstellung des FBI-Mannes Ryan Hardy (und vielleicht nur dafür, dass er seine große Leinwandpräsenz auf die kleine Leinwand brachte) auf die Liste für seine Erstsemester-Saison von "The Following" gesetzt. Aber bei einer so harten Konkurrenz in der Kategorie - darunter auch der Favorit aller auf den Sieg, Bryan Cranston ("Breaking Bad") - zählt das nicht ganz als Brüskierung.

Emmy-Nominierte 2013

In der Komödie war die einzige Show, die es nicht schaffte, den Schnitt zu machen, der sie möglicherweise verdient hätte, die von der Kritik gelobte und geschwenkte "Arrested Development". (Aber das Online-Netzwerk, das es veröffentlicht hat, tut nicht allzu leid. Netflix nickte in allen Kategorien kräftig.) Die Überraschung in dieser Kategorie – die nur nach dem Versehen im letzten Jahr eine Überraschung ist – war, dass "Louie" Die bahnbrechende FX-Komödie von Louis CK hat es geschafft.

Die Hauptrollen waren in der Komödie gut vertreten, wobei Zooey Deschanels ("New Girl") Abwesenheit durch den unerwarteten Namen für Edie Falco ("Nurse Jackie") erleichtert wurde. Und die fehlende Nominierung von Jon Cryer ("Two and a Half Men"), nachdem er 2012 in derselben Kategorie gewonnen hatte, wurde durch das Nicken von Don Cheadle für "House of Lies" gleichermaßen gelindert.

Aber es gibt keine Besserung des Unrechts, das beim Nebendarsteller in der Comedy-Zusammenfassung passiert ist. Der Gewinner des letzten Jahres, Eric Stonestreet, ist nicht zu sehen, während seine Castmates Jesse Tyler Ferguson, Ed O'Neill, Ty Burrell, Julie Bowen und Sophia Vergara Nominierungen erhielten. Denke, die Grenze muss irgendwo gezogen werden.

Wirklich, die größte Brüskierung des Tages hatte jedoch nichts damit zu tun, dass die Akademie eine bestimmte Show oder einen bestimmten Schauspieler übersah. Es war größer als das. Broadcast-Netzwerke wurden brüskiert. Sicher, sie haben sich in Sitcoms, wie immer, verdient gemacht, aber im zweiten Jahr in Folge bekam die alte Garde keine Anerkennung, wenn es um Dramen, Miniserien und Filme geht.

Was halten Sie von den neuesten Emmy-Nominierten? Wer hat es nicht auf die Liste geschafft, sollte es aber haben? Wer war die größte Überraschungsaufnahme? Klicken Sie unten auf "Darüber sprechen" und teilen Sie uns Ihre Meinung mit.


Margulies raus! 'Louie's' in! Wo ist Stonestreet? Emmy-Snubs und Überraschungen

Du kannst es nicht jedem recht machen! Dies hat die Academy of Television Arts & Sciences einmal mehr bewiesen. On Thursday morning, the nominees for the 65th Primetime Emmy Awards were announced and, as always, there was a fair mix of shocking snubs and surprise inclusions.

At first glance, the best drama group appears as it should: "Breaking Bad," "Game of Thrones," "Homeland," and "Downton Abbey" were all deserving shoo-ins. And "House of Cards"? Who could argue with that?

But "Mad Men"? After the last two frustrating seasons, even some fans of the series have to wonder if it really deserved that nod. After all, "The Walking Dead" and "Boardwalk Empire" are still in their prime by comparison.

As for the talent in drama, there were a few jaw dropping omissions there. Neither Julianna Margulies ("The Good Wife") nor Katey Sagal ("Sons of Anarchy") made the outstanding lead actress list. But the surprise inclusion of "Bates Motel's" Vera Farmiga almost makes up that disappointment. Her "Bates Motel" performance has been surprisingly sympathetic at times, allowing the audience to actually feel for Norma Bates — the woman largely responsible for making a monster.

For supporting ladies, the big oversight was would-have-been first-time nominee Monica Potter ("Parenthood.") Thanks to an emotional breast cancer storyline last season, Potter provided and Emmy-worth scene in nearly every episode. If ever there was a year that was "her" year, it was this. At least, Morena Baccarin ("Homeland"'s tortured wife Jessica Brody) made it in her stead.

For the fellas, Michael C. Hall ("Dexter") and Steve Buscemi ("Boardwalk Empire") are the ones missing without a good cause. A nice surprise would have been seeing Kevin Bacon make the list for his freshman season of "The Following" for his dark and divided portrayal of FBI man Ryan Hardy (and maybe just for bringing his big screen presence to the small screen). But with such stiff competition in the category -- including nearly everyone's favorite for the win, Bryan Cranston ("Breaking Bad") -- that doesn't quite count as a snub.

2013 Emmy nominees

In comedy, the only show that failed to make the cut that possibly deserved it was the critically-praised-and-panned "Arrested Development." (But don't feel too sorry for the online network that released it. Netflix took a hefty 14 nods across all the categories.) The surprise in this category — which is only a surprise after last year's oversight — was that "Louie," Louis C.K.'s groundbreaking FX comedy, made it.

The leads were well represented in comedy, with Zooey Deschanel's ("New Girl") absence being eased by the unexpected nom for Edie Falco ("Nurse Jackie"). And Jon Cryer's ("Two and a Half Men") lack of nomination, after he won in the same category in 2012, being equally assuaged by the Don Cheadle's nod for "House of Lies."

But there's no righting the wrong that happened in the supporting actor in comedy roundup. Last year's winner, Eric Stonestreet, is no where to be seen, while his castmates Jesse Tyler Ferguson, Ed O'Neill, Ty Burrell, Julie Bowen and Sophia Vergara all scored nominations. Guess the line has to be drawn somewhere.

Really, though, the biggest snub of the day had nothing to do with the Academy overlooking a particular show or actor. It was bigger than that. Broadcast networks were snubbed. Sure, they got their due where sitcoms are concerned, as they always do, but for the second year running, the old guard didn't get any recognition when it comes to dramas, miniseries and movies.

What did you think of the newest Emmy nominees? Who didn't make the list but should have? Who was the biggest surprise inclusion? Click "talk about it" below and tell us your thoughts.


Margulies out! 'Louie's' in! Where's Stonestreet? Emmy snubs and surprises

You can't please everyone! Once again the Academy of Television Arts & Sciences has proven that point. On Thursday morning, the nominees for the 65th Primetime Emmy Awards were announced and, as always, there was a fair mix of shocking snubs and surprise inclusions.

At first glance, the best drama group appears as it should: "Breaking Bad," "Game of Thrones," "Homeland," and "Downton Abbey" were all deserving shoo-ins. And "House of Cards"? Who could argue with that?

But "Mad Men"? After the last two frustrating seasons, even some fans of the series have to wonder if it really deserved that nod. After all, "The Walking Dead" and "Boardwalk Empire" are still in their prime by comparison.

As for the talent in drama, there were a few jaw dropping omissions there. Neither Julianna Margulies ("The Good Wife") nor Katey Sagal ("Sons of Anarchy") made the outstanding lead actress list. But the surprise inclusion of "Bates Motel's" Vera Farmiga almost makes up that disappointment. Her "Bates Motel" performance has been surprisingly sympathetic at times, allowing the audience to actually feel for Norma Bates — the woman largely responsible for making a monster.

For supporting ladies, the big oversight was would-have-been first-time nominee Monica Potter ("Parenthood.") Thanks to an emotional breast cancer storyline last season, Potter provided and Emmy-worth scene in nearly every episode. If ever there was a year that was "her" year, it was this. At least, Morena Baccarin ("Homeland"'s tortured wife Jessica Brody) made it in her stead.

For the fellas, Michael C. Hall ("Dexter") and Steve Buscemi ("Boardwalk Empire") are the ones missing without a good cause. A nice surprise would have been seeing Kevin Bacon make the list for his freshman season of "The Following" for his dark and divided portrayal of FBI man Ryan Hardy (and maybe just for bringing his big screen presence to the small screen). But with such stiff competition in the category -- including nearly everyone's favorite for the win, Bryan Cranston ("Breaking Bad") -- that doesn't quite count as a snub.

2013 Emmy nominees

In comedy, the only show that failed to make the cut that possibly deserved it was the critically-praised-and-panned "Arrested Development." (But don't feel too sorry for the online network that released it. Netflix took a hefty 14 nods across all the categories.) The surprise in this category — which is only a surprise after last year's oversight — was that "Louie," Louis C.K.'s groundbreaking FX comedy, made it.

The leads were well represented in comedy, with Zooey Deschanel's ("New Girl") absence being eased by the unexpected nom for Edie Falco ("Nurse Jackie"). And Jon Cryer's ("Two and a Half Men") lack of nomination, after he won in the same category in 2012, being equally assuaged by the Don Cheadle's nod for "House of Lies."

But there's no righting the wrong that happened in the supporting actor in comedy roundup. Last year's winner, Eric Stonestreet, is no where to be seen, while his castmates Jesse Tyler Ferguson, Ed O'Neill, Ty Burrell, Julie Bowen and Sophia Vergara all scored nominations. Guess the line has to be drawn somewhere.

Really, though, the biggest snub of the day had nothing to do with the Academy overlooking a particular show or actor. It was bigger than that. Broadcast networks were snubbed. Sure, they got their due where sitcoms are concerned, as they always do, but for the second year running, the old guard didn't get any recognition when it comes to dramas, miniseries and movies.

What did you think of the newest Emmy nominees? Who didn't make the list but should have? Who was the biggest surprise inclusion? Click "talk about it" below and tell us your thoughts.


Margulies out! 'Louie's' in! Where's Stonestreet? Emmy snubs and surprises

You can't please everyone! Once again the Academy of Television Arts & Sciences has proven that point. On Thursday morning, the nominees for the 65th Primetime Emmy Awards were announced and, as always, there was a fair mix of shocking snubs and surprise inclusions.

At first glance, the best drama group appears as it should: "Breaking Bad," "Game of Thrones," "Homeland," and "Downton Abbey" were all deserving shoo-ins. And "House of Cards"? Who could argue with that?

But "Mad Men"? After the last two frustrating seasons, even some fans of the series have to wonder if it really deserved that nod. After all, "The Walking Dead" and "Boardwalk Empire" are still in their prime by comparison.

As for the talent in drama, there were a few jaw dropping omissions there. Neither Julianna Margulies ("The Good Wife") nor Katey Sagal ("Sons of Anarchy") made the outstanding lead actress list. But the surprise inclusion of "Bates Motel's" Vera Farmiga almost makes up that disappointment. Her "Bates Motel" performance has been surprisingly sympathetic at times, allowing the audience to actually feel for Norma Bates — the woman largely responsible for making a monster.

For supporting ladies, the big oversight was would-have-been first-time nominee Monica Potter ("Parenthood.") Thanks to an emotional breast cancer storyline last season, Potter provided and Emmy-worth scene in nearly every episode. If ever there was a year that was "her" year, it was this. At least, Morena Baccarin ("Homeland"'s tortured wife Jessica Brody) made it in her stead.

For the fellas, Michael C. Hall ("Dexter") and Steve Buscemi ("Boardwalk Empire") are the ones missing without a good cause. A nice surprise would have been seeing Kevin Bacon make the list for his freshman season of "The Following" for his dark and divided portrayal of FBI man Ryan Hardy (and maybe just for bringing his big screen presence to the small screen). But with such stiff competition in the category -- including nearly everyone's favorite for the win, Bryan Cranston ("Breaking Bad") -- that doesn't quite count as a snub.

2013 Emmy nominees

In comedy, the only show that failed to make the cut that possibly deserved it was the critically-praised-and-panned "Arrested Development." (But don't feel too sorry for the online network that released it. Netflix took a hefty 14 nods across all the categories.) The surprise in this category — which is only a surprise after last year's oversight — was that "Louie," Louis C.K.'s groundbreaking FX comedy, made it.

The leads were well represented in comedy, with Zooey Deschanel's ("New Girl") absence being eased by the unexpected nom for Edie Falco ("Nurse Jackie"). And Jon Cryer's ("Two and a Half Men") lack of nomination, after he won in the same category in 2012, being equally assuaged by the Don Cheadle's nod for "House of Lies."

But there's no righting the wrong that happened in the supporting actor in comedy roundup. Last year's winner, Eric Stonestreet, is no where to be seen, while his castmates Jesse Tyler Ferguson, Ed O'Neill, Ty Burrell, Julie Bowen and Sophia Vergara all scored nominations. Guess the line has to be drawn somewhere.

Really, though, the biggest snub of the day had nothing to do with the Academy overlooking a particular show or actor. It was bigger than that. Broadcast networks were snubbed. Sure, they got their due where sitcoms are concerned, as they always do, but for the second year running, the old guard didn't get any recognition when it comes to dramas, miniseries and movies.

What did you think of the newest Emmy nominees? Who didn't make the list but should have? Who was the biggest surprise inclusion? Click "talk about it" below and tell us your thoughts.


Margulies out! 'Louie's' in! Where's Stonestreet? Emmy snubs and surprises

You can't please everyone! Once again the Academy of Television Arts & Sciences has proven that point. On Thursday morning, the nominees for the 65th Primetime Emmy Awards were announced and, as always, there was a fair mix of shocking snubs and surprise inclusions.

At first glance, the best drama group appears as it should: "Breaking Bad," "Game of Thrones," "Homeland," and "Downton Abbey" were all deserving shoo-ins. And "House of Cards"? Who could argue with that?

But "Mad Men"? After the last two frustrating seasons, even some fans of the series have to wonder if it really deserved that nod. After all, "The Walking Dead" and "Boardwalk Empire" are still in their prime by comparison.

As for the talent in drama, there were a few jaw dropping omissions there. Neither Julianna Margulies ("The Good Wife") nor Katey Sagal ("Sons of Anarchy") made the outstanding lead actress list. But the surprise inclusion of "Bates Motel's" Vera Farmiga almost makes up that disappointment. Her "Bates Motel" performance has been surprisingly sympathetic at times, allowing the audience to actually feel for Norma Bates — the woman largely responsible for making a monster.

For supporting ladies, the big oversight was would-have-been first-time nominee Monica Potter ("Parenthood.") Thanks to an emotional breast cancer storyline last season, Potter provided and Emmy-worth scene in nearly every episode. If ever there was a year that was "her" year, it was this. At least, Morena Baccarin ("Homeland"'s tortured wife Jessica Brody) made it in her stead.

For the fellas, Michael C. Hall ("Dexter") and Steve Buscemi ("Boardwalk Empire") are the ones missing without a good cause. A nice surprise would have been seeing Kevin Bacon make the list for his freshman season of "The Following" for his dark and divided portrayal of FBI man Ryan Hardy (and maybe just for bringing his big screen presence to the small screen). But with such stiff competition in the category -- including nearly everyone's favorite for the win, Bryan Cranston ("Breaking Bad") -- that doesn't quite count as a snub.

2013 Emmy nominees

In comedy, the only show that failed to make the cut that possibly deserved it was the critically-praised-and-panned "Arrested Development." (But don't feel too sorry for the online network that released it. Netflix took a hefty 14 nods across all the categories.) The surprise in this category — which is only a surprise after last year's oversight — was that "Louie," Louis C.K.'s groundbreaking FX comedy, made it.

The leads were well represented in comedy, with Zooey Deschanel's ("New Girl") absence being eased by the unexpected nom for Edie Falco ("Nurse Jackie"). And Jon Cryer's ("Two and a Half Men") lack of nomination, after he won in the same category in 2012, being equally assuaged by the Don Cheadle's nod for "House of Lies."

But there's no righting the wrong that happened in the supporting actor in comedy roundup. Last year's winner, Eric Stonestreet, is no where to be seen, while his castmates Jesse Tyler Ferguson, Ed O'Neill, Ty Burrell, Julie Bowen and Sophia Vergara all scored nominations. Guess the line has to be drawn somewhere.

Really, though, the biggest snub of the day had nothing to do with the Academy overlooking a particular show or actor. It was bigger than that. Broadcast networks were snubbed. Sure, they got their due where sitcoms are concerned, as they always do, but for the second year running, the old guard didn't get any recognition when it comes to dramas, miniseries and movies.

What did you think of the newest Emmy nominees? Who didn't make the list but should have? Who was the biggest surprise inclusion? Click "talk about it" below and tell us your thoughts.


Schau das Video: 71st Emmy Awards: Phoebe Waller-Bridge Wins For Outstanding Writing For A Comedy Series (Dezember 2021).