Neue Rezepte

Barber Foods ruft über 1,7 Millionen Pfund gefrorenes rohes Hühnchen aufgrund von Salmonellenkontamination zurück

Barber Foods ruft über 1,7 Millionen Pfund gefrorenes rohes Hühnchen aufgrund von Salmonellenkontamination zurück

Die gefüllten Hühnchen-Vorspeisen aus Portland, Maine, sind mit Salmonellen verseucht

Artikelstamm

Barber Foods ruft alle seine Produkte zurück, einschließlich des panierten angefüllten Huhns Cordon Bleu.

Barbier-Lebensmittel gaben am 12. Juli bekannt, dass sie über 1,7 Millionen Pfund gefrorenes rohes Hühnchen zurückrufen, das laut der Lebensmittelsicherheits- und Inspektionsdienst des US-Landwirtschaftsministeriums.

Ein Rückruf am 2. Juli betraf die panierten und rohen Sorten der gefüllten Hähnchenbrust von Barber Foods, wurde jedoch jetzt auf alle Produkte von Barber Foods ausgeweitet. Die infizierten Hühnerprodukte wurden zwischen dem 17. Februar und dem 20. Mai dieses Jahres hergestellt.

Vier Patienten in Minnesota und Wisconsin erkrankten an einer Salmonellen-Lebensmittelvergiftung, und seit dem ersten Rückruf wurden zwei weitere Fälle gemeldet, was den erweiterten Rückruf veranlasste. Barber Foods schrieb auf seiner Website: „Es ist wichtig für Sie zu wissen, dass wir mit dem USDA zusammenarbeiten, um unsere Produktionspraktiken zu ändern, einschließlich, aber nicht beschränkt auf zusätzliche mikrobiologische Analysen und zusätzliche Kontrollverfahren, um Salmonellen bei beiden eingehenden zu reduzieren und ausgehende rohe gefüllte Hähnchenbrustprodukte.“

Das USDA stellte fest, dass alle ungekochten Hähnchen sorgfältig behandelt werden sollten, um eine Kreuzkontamination in der Küche zu vermeiden, und dass alles rohe Geflügel gekocht werden sollte, bis es eine Innentemperatur von 165 Grad F erreicht hat.


Über 1,7 Millionen Pfund gefrorenes Hühnchen wegen Salmonellenschrecken zurückgerufen

Barber Foods mit Sitz in Portland, Maine, hat aufgrund einer möglichen Kontamination mit Salmonella Enteritidis mehr als 1,7 Millionen Pfund gefrorene und gefüllte Hühnerprodukte zurückgerufen.

Salmonellen gehören zu den häufigsten Ursachen für lebensmittelbedingte Krankheiten, und der Verzehr von mit den Bakterien kontaminierten Lebensmitteln kann zu unerwünschten Erkrankungen und Symptomen wie Magenkrämpfen, Durchfall und Fieber führen, die in der Regel 12 bis 72 Stunden nach der Exposition auftreten.

Die Krankheit dauert oft von vier Tagen bis zu einer Woche. Während die meisten Menschen ohne Behandlung gesund werden, kann es bei bestimmten Personen zu schwereren Durchfällen kommen, die einen Krankenhausaufenthalt erfordern, wobei Säuglinge, ältere Erwachsene und Personen mit geschwächtem Immunsystem am anfälligsten für schwere Erkrankungen sind.

Der Food Safety and Inspection Service (FSIS) des US-Landwirtschaftsministeriums gab den Rückruf am Sonntag bekannt, nachdem mindestens sechs Menschen in Minnesota und Wisconsin erkrankt waren, als sie die zurückgerufenen Produkte zwischen dem 5.

Der FSIS wurde am 24. Juni ebenfalls über eine Gruppe von Salmonella Entertidis-Fällen informiert, und die Untersuchung ergab, dass Hühnerprodukte von Barber Foods mit dieser Krankheitsgruppe in Verbindung gebracht wurden.

Der Rückruf wurde ursprünglich am 2. Juli angekündigt, betraf jedoch nur 58.000 Pfund Hühnerprodukte, die zwischen dem 29. Januar und dem 23. April dieses Jahres hergestellt wurden. Der Rückruf wurde jedoch am Sonntag nach Berichten über weitere Erkrankungen ausgeweitet. Zwei weitere Patienten wurden identifiziert, und der Rückruf umfasst nun alle Produkte, die mit dem kontaminierten Ausgangsmaterial in Verbindung stehen.

Die zurückgerufenen Produkte waren mit der Betriebsnummer „P-276“ im Prüfzeichen des USDA gekennzeichnet und wurden an Einzelhandelsstandorte im ganzen Land und in Kanada versandt.

"Das folgende Produkt unterliegt einem Rückruf", erklärte FSIS, "2-lb. 4 oz. Karton mit 6 einzeln verpackten Stücken von 'Barber Foods Premium Entrees Panierte-knochenlose rohe gefüllte Hähnchenbrust mit Rippenfleisch Kiew' mit Verwendung von /Verkaufsdatum 28. April 2016, 20. Mai 2016 und 21. Juli 2016 und Loscode-Nummer 0950292102, 0950512101 oder 0951132202."

Der FSIS äußerte Bedenken, dass sich einige der Produkte bereits in den Gefrierschränken der Verbraucher befinden und gekocht aussehen könnten. Die Agentur sagte, dass die Hühnchenprodukte zwar gekocht zu sein scheinen, aber roh sind und sorgfältig behandelt werden müssen. FSIS stellte in seiner Pressemitteilung auch einige Richtlinien zur Verfügung, die den Verbrauchern rieten, rohes Hühnchen und andere Geflügelprodukte bei 165 ° F zu kochen.

Diejenigen, die die zurückgerufenen Produkte gekauft haben, werden aufgefordert, sie zu entsorgen oder gegen eine Rückerstattung zurückzugeben. Verbraucher, die weitere Fragen zum Rückruf haben, können sich unter (844) 564-5555 an Barber Foods wenden.


Barber Foods '-Rückruf wegen Salmonellen-Befürchtungen erreicht Giant Food Stores

Giant Food Stores LLC gab am Montag bekannt, dass es ausgewählte gefüllte Hühnchenprodukte aufgrund der möglichen Salmonellenkontamination aus dem Verkauf genommen hat.

Die Ankündigung folgt einem Rückruf von Barber Foods mit Sitz in Portland, Maine.

Barber hatte nach Angaben des US-Landwirtschaftsministeriums etwa 1,7 Millionen Pfund gefrorene, rohe gefüllte Hühnerprodukte wegen einer möglichen Salmonellen-Kontamination zurückgerufen.

Die Hühnchenprodukte wurden zwischen dem 17. Februar und dem 20. Mai hergestellt. Barber kündigte seinen Rückruf am 2. Juli an und hat seitdem die betroffenen Artikel erweitert.

Giant sagte, es wurde aus dem Verkauf genommen:

  • Barber Cordon Bleu . mit Hähnchenfüllung
  • Barber Gefüllter Hühnchen-Brokkoli & Käse
  • Barbier gefülltes Hühnchen Kiew
  • Barber Gefüllter Hühnchen-Brokkoli & Käse
  • Barber Cordon Bleu . mit Hähnchenfüllung
  • Barber Brie gefülltes Hühnchen

Giant sagte, es habe bis Montag keine Berichte über Krankheiten erhalten. Das USDA meldet insgesamt sechs Patienten in Minnesota und Wisconsin.

Laut USDA: Der Verzehr von mit Salmonellen kontaminierten Lebensmitteln kann Salmonellose verursachen, eine der häufigsten bakteriellen lebensmittelbedingten Erkrankungen. Die häufigsten Symptome einer Salmonellose sind Durchfall, Bauchkrämpfe und Fieber innerhalb von 12 bis 72 Stunden nach Exposition gegenüber dem Organismus. Die Krankheit dauert in der Regel vier bis sieben Tage. Die meisten Menschen erholen sich ohne Behandlung. Bei manchen Personen kann der Durchfall jedoch so schwerwiegend sein, dass der Patient ins Krankenhaus eingeliefert werden muss. Ältere Erwachsene, Säuglinge und Personen mit geschwächtem Immunsystem entwickeln häufiger eine schwere Krankheit. Personen, die über eine Krankheit besorgt sind, sollten sich an ihren Arzt wenden.

Giant fordert Kunden, die diese Produkte gekauft haben, auf, alle nicht verwendeten Teile zu entsorgen und ihren Kaufbeleg zur vollständigen Rückerstattung an Giant vorzulegen.


Über eine Million Barbier gefüllte Hähnchenbrust zurückgerufen

Etwa 1,7 Millionen Pfund gefrorene, rohe gefüllte Hähnchenbrust werden von Barber Foods aufgrund einer möglichen Salmonellenkontamination zurückgerufen.

Ein erster Rückruf von etwa 58.000 Pfund der am 29. Januar, 20. Februar und 23. April produzierten Hähnchenbrust wurde am 2. Juli angekündigt, nachdem ein Ausbruch von Salmonellen-Fällen mit den Produkten in Verbindung gebracht worden war, das US-Landwirtschaftsministerium für Lebensmittelsicherheit und Inspektion Dienst sagte.

Seitdem wurden zwei weitere Fälle von Salmonellen im Zusammenhang mit Hähnchenbrust bestätigt, was zu einer Ausweitung des Rückrufs auf Produkte führte, die zwischen dem 17. Februar und dem 20. Mai hergestellt wurden.

Der Rückruf ist für 2 Pfund. 4 Unzen. Kartons mit 6 einzeln verpackten Stücken "BARBER FOODS PREMIUM ENTREES BREADED-BONELESS RAW STUFFED CHICKEN BREASTS WITH RIB MEAT KIEV" mit Verbrauchs-/Verkaufsdatum am 28. April 2016, 20. Mai 2016 und 21. Juli 2016 und Lot Codenummer 0950292102, 0950512101 oder 0951132202.

Die zurückgerufenen Produkte tragen die Betriebsnummer "P-276" im USDA-Prüfzeichen. Diese Produkte wurden an Geschäfte in den Vereinigten Staaten und Kanada geliefert.

Für weitere Informationen wenden Sie sich an Portland, Maine-based Barber Foods unter 1-844-564-5555.


2 Millionen Pfund Hühnerprodukte nach Ausbruch von MN-Salmonellen zurückgerufen

Fast 2 Millionen Pfund Hühnerprodukte werden nach einem Zusammenhang zwischen Aspen Foods-Produkten und einem Salmonellenausbruch in Minnesota zurückgerufen.

Das US-Landwirtschaftsministerium (USDA) gab bekannt, dass das in Chicago ansässige Unternehmen gefrorene, rohe, gefüllte und panierte Hühnchenprodukte zurückruft, da befürchtet wird, dass es mit Salmonellen kontaminiert sein könnte.

Es folgt  zwei Ausbrüche von Salmonellen in Minnesota, die von staatlichen Gesundheitsbehörden am 23. Abteilung der Koch Geflügel-Gesellschaft.

Der USDA&aposs Food Safety and Inspection Service (FSIS) sagte, dass drei Personen in Minnesota zwischen dem 9. Mai und dem 8. Juni an einer Salmonellenvergiftung erkrankt waren.

Minnesotaner werden nun dringend aufgefordert, ihren Gefrierschrank zu überprüfen, um zu sehen, ob sie einen der zurückgerufenen Artikel haben, die zwischen dem 15.

Sie haben auch die Betriebsnummer "P-1358" innerhalb des USDA&aposs-Prüfzeichens.

Eine vollständige Liste der zurückgerufenen Produkte finden Sie hier, aber zu den betroffenen Marken gehören:

  • Anerkennung
  • Antiochia-Bauernhöfe
  • Buckley Farms
  • Centrella-Unterschrift
  • Kastanienfarmen
  • Familienfavoriten
  • Kirkwood
  • Koch Lebensmittel
  • Markttag
  • Ofen Cravers
  • Rose
  • Rosenknospenfarm
  • Roundy’s
  • Safeway Küchen
  • Schwan’s
  • Shaner’s
  • spartanisch
  • Sysco

Der andere Salmonellenausbruch in Minnesota, von dem auch einige in Wisconsin betroffen waren, wurde durch Hühnchenprodukte von Barber Foods verursacht.

Anfang dieser Woche wurde ein Rückruf dieser Produkte auf etwa 1,7 Millionen Pfund gefrorene rohe Barber Foods Hühnchenprodukte ausgeweitet.

Gesundheitsbeamte sagten, es sei möglich, dass einige Leute kontaminiertes Fleisch aßen, weil sie nicht erkannten, dass die zubereiteten Hühnchenprodukte unter der Panade tatsächlich roh waren und gekocht werden mussten, bis sie in der Mitte eine Temperatur von 165 Grad Fahrenheit erreichten – die Temperatur, bei der Bakterien in Huhn wird getötet.

Die Centers for Disease Control sagen, Salmonellen verursachen in den USA jedes Jahr etwa 1 Million Krankheiten und etwa 380 Todesfälle.

Typische Symptome sind Durchfall, Fieber und Bauchkrämpfe 12 bis 72 Stunden nach der Ansteckung, wobei die Krankheit in der Regel vier bis sieben Tage andauert.


Rückruf von gefrorenem Hühnchen für 1,7 Millionen Pfund Cordon Bleu, Kiew, andere gefüllte Hähnchen

Nach einer wachsenden Zahl bestätigter Fälle von Lebensmittelvergiftungen wurde ein kürzlich durchgeführter Rückruf von gefrorenem Hühnchen auf mehr als 1,7 Millionen Pfund gefüllte Hühnchenprodukte von Barber Foods ausgeweitet, die möglicherweise mit Salmonellen kontaminiert sein könnten.

Die Ausweitung des Rückrufs von gefrorenen, roh gefüllten Hähnchenprodukten von Barber Foods wurde am 12. Juli vom U.S. Food Safety Inspection Service (FSIS) angekündigt, nachdem zwei neue Berichte über Verbraucher berichtet hatten, die nach dem Verzehr eines der verschiedenen Hühnchenprodukte an Salmonelleninfektionen erkrankten. Bis heute hat die Agentur mindestens 6 Salmonellenfälle bei Personen identifiziert, die das gefrorene Hühnchen gegessen haben.

Der ursprüngliche Rückruf wurde am 2. Juli angekündigt und umfasste 58.000 Pfund 2 Pfund 4 Unzen. Kartons mit 6 einzeln verpackten Stücken von „Barber Foods Premium Entrees Panierte Knochenlose Rohe Gefüllte Hähnchenbrust mit Rippenfleisch Kiew“ mit dem Verkaufsdatum 28. April 2016, 20. Mai 2016 und 21. Juli 2016. Diese Produkte wurden verkauft ausschließlich an Sam's Club-Einzelhandelsgeschäfte in Illinois, Minnesota und Wisconsin.

Das FSIS wurde am 24. Juni über eine Ansammlung von Salmonellen-Lebensmittelvergiftungskrankheiten informiert und konnte durch epidemiologische Beweise und Rückverfolgungsuntersuchungen der Krankheitsbeginn-Datumsbereiche Barber Foods rohe gefüllte Hühnerprodukte als die ursprüngliche kontaminierte Quelle bestimmen, was den Rückruf auslöste.

Nachdem der Hersteller seit dem ursprünglichen Rückruf am 2. Juli zwei weitere Krankheitsmeldungen erhalten hatte, hat der Hersteller beschlossen, den Umfang des Rückrufs auf alle Produkte auszuweiten, die mit dem kontaminierten Ausgangsmaterial in Verbindung stehen.

Salmonellen Enteritidis ist ein häufiger Serotyp von Salmonellen und ist eine der führenden Lebensmittelvergiftungsinfektionen in den Vereinigten Staaten. Eine Person, die mit infiziert ist Salmonellen Enteritidis wird normalerweise 12 bis 72 Stunden nach dem Verzehr eines kontaminierten Nahrungsmittels oder Getränks Fieber, Bauchkrämpfe und Durchfall haben.

Die Krankheit dauert in der Regel vier bis sieben Tage und die meisten Patienten können sich ohne die Behandlung mit Antibiotika von der Infektion erholen. Ältere Menschen, Säuglinge und Personen mit geschwächtem Immunsystem können jedoch schwerere Erkrankungen haben, insbesondere wenn sich die Infektion vom Darm auf den Blutkreislauf ausbreitet, die zum Tod führen können, wenn sie nicht umgehend mit Antibiotika behandelt werden.

Die Rückruferweiterung umfasst jetzt 1.707.494 Pfund von Barber Foods, Meijer und SYSCO gefrorenes, gefülltes und rohes Hähnchen Cordon Blue, Chicken Tenders, Chicken Kiev und Chicken Broccoli Cheese, die zwischen dem 17. Februar 2015 und dem 20. Mai 2015 hergestellt wurden nicht mehr auf Illinois, Minnesota und Wisconsin beschränkt und betrifft jetzt alle Supermärkte und Einzelhändler in den USA 0950292102, 0950512101 oder 0951132202 und die Betriebsnummer „P-276“ im USDA-Prüfzeichen.

Eine vollständige Liste der zurückgerufenen Produktnamen, Verpackungsgrößen und Fallcodenummern finden Sie in der USDA-Rückrufmitteilung (oben verlinkt).

FSIS und Barber Foods haben angekündigt, dass die Verbraucher die zurückgerufenen Produkte zwar nicht gegessen haben, aber besorgt sind, dass sich einige noch in den Gefrierschränken der Verbraucher befinden könnten. Die Hühnchenprodukte können aufgrund der dunklen Farben wie gekocht erscheinen, sind jedoch in Wirklichkeit ungekocht und sollten sorgfältig behandelt werden, um eine Kreuzkontamination zu vermeiden, und auf mindestens 165 ° F gekocht werden.

FSIS empfiehlt, sich beim Umgang mit rohem Fleisch und Geflügel immer vorher die Hände mit Seife und warmem Wasser zu waschen und niemals dieselben Schneidebretter, Geschirr und Utensilien für verschiedene Produkte zu verwenden, ohne sie vorher zu waschen, um eine Kreuzkontamination zu vermeiden. Die Agentur weist auch darauf hin, dass die Verwendung von Farben zur Anzeige, ob ein Fleisch oder Geflügel ausreichend gegart ist, nicht zuverlässig ist und dass immer ein Thermometer verwendet werden sollte, um die Innentemperaturen im Kern zu überprüfen, um sicherzustellen, dass alle schädlichen Bakterien abgetötet wurden.


1,7 Millionen Pfund gefrorene Hühnerprodukte wegen möglicher Salmonellen-Kontamination zurückgerufen

WASHINGTON – Barber Foods ruft nach Angaben des US-Landwirtschaftsministeriums mehr als 1,7 Millionen Pfund gefrorene gefüllte Hühnerprodukte zurück, weil sie mit Salmonellen kontaminiert sein könnten.

Mindestens sechs Menschen in Minnesota und Wisconsin wurden zwischen April und Ende Juni nach dem Verzehr der zurückgerufenen Produkte krank, so der Lebensmittelsicherheits- und Inspektionsdienst des USDA. Der Rückruf wurde ursprünglich am 2. Juli angekündigt und umfasste 58.000 Pfund Hühnerprodukte, wurde jedoch am Sonntag erweitert, nachdem weitere Krankheiten gemeldet wurden.

Der Rückruf umfasst gefrorenes, gefülltes und rohes Hühnchen, das in sechs Einzelpackungen pro Karton verpackt ist. Die Sorten umfassen Chicken Cordon Bleu, Chicken Tenders, Chicken Kiev und Chicken Broccoli Cheese. Hier ist eine vollständige Liste der Produkte, die von dem Rückruf betroffen sind.

Die Produkte wurden zwischen dem 17. Februar und dem 20. Mai hergestellt und in Supermärkten in den USA verkauft.

Die vom Rückruf betroffenen Verpackungen haben ein Verbrauchs-/Verkaufsdatum vom 28. April 2016, 20. Mai 2016 oder 21. Juli 2016 und eine Chargennummer 0950292102, 0950512101 oder 0951132202. Sie sind auch mit dem Betrieb gekennzeichnet Nummer „P-276“ im USDA-Prüfzeichen.


Barber Foods ruft gefüllte Hähnchenbrust zurück

13. Juli 2015 – Barber Foods ruft etwa 1,7 Millionen Pfund gefrorene, rohe gefüllte Hähnchenbrust aufgrund einer möglichen Salmonellenkontamination zurück.

Ein erster Rückruf von etwa 58.000 Pfund der am 29. Januar, 20. Februar und 23. April produzierten Hähnchenbrust wurde am 2. Juli angekündigt, nachdem ein Ausbruch von Salmonellen-Fällen mit den Produkten in Verbindung gebracht worden war, sagte der Lebensmittelsicherheits- und Inspektionsdienst des US-Landwirtschaftsministeriums genannt.

Seitdem wurden zwei weitere Fälle von Salmonellen im Zusammenhang mit Hähnchenbrust bestätigt, was zu einer Ausweitung des Rückrufs auf Produkte führte, die zwischen dem 17. Februar und dem 20. Mai hergestellt wurden.

Der Rückruf ist für 2 Pfund. 4 Unzen. Kartons mit 6 einzeln verpackten Stücken "BARBER FOODS PREMIUM ENTREES BREADED-BONELESS RAW STUFFED CHICKEN BREASTS WITH RIB MEAT KIEV" mit Verbrauchs-/Verkaufsdatum am 28. April 2016, 20. Mai 2016 und 21. Juli 2016 und Lot Codenummer 0950292102, 0950512101 oder 0951132202.

Die zurückgerufenen Produkte haben die Betriebsnummer "P-276" im USDA-Prüfzeichen. Diese Produkte wurden an Geschäfte in den Vereinigten Staaten und Kanada geliefert.

Für weitere Informationen wenden Sie sich an Portland, Maine-based Barber Foods unter 1-844-564-5555.


Geflügel

Geflügel wird als domestiziertes Geflügel wie Hühner, Puten, Gänse und Enten definiert, das hauptsächlich zur Fleisch- und Eierproduktion gezüchtet wird. Die Vereinigten Staaten sind der größte Geflügelproduzent der Welt, produzieren jährlich etwa 64 Milliarden Pfund Geflügelfleisch und sind nach Brasilien der zweitgrößte Exporteur von Geflügelfleisch. Die USA haben vergleichsweise niedrige Geflügelimporte im Wert von etwa 200 Millionen US-Dollar pro Jahr. Im Vergleich dazu wurde die landesweite Geflügelproduktion im Jahr 2018 auf mehr als 35 Milliarden US-Dollar geschätzt

Die Geflügelindustrie ist heute vertikal integriert, was bedeutet, dass mehrere Produktionsstufen kombiniert wurden, um eine möglichst effiziente Produktion zu gewährleisten. Folglich sind weniger Arbeitsstunden, Futter, Wachstumszeiten, Platz und Ausrüstung erforderlich, um ein marktfähiges Masthähnchen zu produzieren. Diese Organisation für Effizienz hat es der Geflügelindustrie ermöglicht, zu einer der größten im Agrarsektor aufzusteigen. Mitte der 1900er Jahre waren Futtermühlen, Brütereien, Farmen und Verarbeitung jeweils separate Prozesse während der Hühnerproduktion. Die Integration dieser Produktionsstufen begann in den 1950er Jahren und war in den 1960er Jahren gängige Praxis, was Fortschritte in den biologischen und Produktionstechnologien ermöglichte, um die Effizienz der Broilerproduktion zu verbessern. Als die Branche weiter wuchs, überstieg der Hühnchenkonsum 1985 den Schweinefleischkonsum und 1992 den Rindfleischkonsum. 1998 verbesserte das USDA den Lebensmittelsicherheitsstandard in Schlachthöfen, indem es in allen Geflügelbetrieben die Einführung des Programms Gefahrenanalyse und kritische Kontrollpunkte forderte.

Lebensmittelbedingte Ausbrüche

In den letzten zehn Jahren gab es zahlreiche lebensmittelbedingte Ausbrüche, die sowohl mit Geflügelprodukten als auch mit lebendem Geflügel, wie z. B. Hinterhofhühnern, in Verbindung gebracht wurden. Diese lokalen und bundesstaatlichen Ausbrüche im Zusammenhang mit Geflügel wurden weithin auf eine Kontamination mit einem oder mehreren Stämmen von . zurückgeführt Salmonellen. Salmonellose ist gekennzeichnet durch Durchfall, Fieber, Magenkrämpfe und Dehydration.

2011 Ausbruch von Salmonellen Heidelberg – Boden Türkei

Später im Jahr 2011 kam es zu einem Ausbruch von Salmonellen Heidelberg-Infektionen wurden in 34 Bundesstaaten gemeldet. Insgesamt waren 136 Menschen mit dem Ausbruchsstamm infiziert, was zu 37 Krankenhauseinweisungen und einem gemeldeten Todesfall führte. Die Untersuchung des Ausbruchs ergab, dass Truthahnhackfleisch als wahrscheinliche Quelle des Ausbruchs gilt, wobei über die Hälfte der befragten Erkrankten berichteten, dass sie Putenhackfleisch konsumiert haben. Stammproben zeigten, dass der Stamm gegen mehrere gängige Antibiotika multiresistent war, und verbanden den Stamm mit einer Einzelhandelsprobe von Cargill Meat Solutions Corporation, einem großen Hersteller von Putenprodukten. Nach einer USDA-Gesundheitswarnung für gefrorene und frisch gemahlene Truthahnprodukte rief Cargill etwa 36 Millionen Pfund Truthahnprodukte zurück, bei denen das Risiko einer Kontamination mit Salmonellen Heidelberger.

2011 Ausbruch von Salmonellen Heidelberg – Koscher gegrillte Hühnerleber

Von April bis November 2011 wurden koschere gegrillte Hühnerleber mit einem Ausbruch von Salmonellen Heidelberg-Infektionen mit Fällen in New York, New Jersey, Pennsylvania, Maryland, Ohio und Minnesota. In diesen sechs Bundesstaaten waren insgesamt 190 Menschen infiziert, mit 20 Krankenhauseinweisungen und keinen gemeldeten Todesfällen. Epidemiologische Untersuchungen haben die Infektionen auf den Verzehr von koscher gegrillter Hühnerleber der Schreiber Processing Corporation zurückgeführt. Insbesondere erscheinen die Hühnerleberprodukte als verzehrfertig verpackt, wenn sie wirklich nur teilweise gekocht sind und vor dem Verzehr weiter gekocht werden müssen. Die Schreiber Processing Corporation rief daraufhin ihre koscheren gegrillten Hühnerleberprodukte zurück.

2013 Ausbruch von Salmonellen Heidelberg – Hühnerzucht

Zwischen März 2013 und Juli 2014 waren 634 Menschen aus 29 Staaten mit verschiedenen Stämmen von infiziert Salmonellen Heidelberger. Obwohl keine Todesfälle gemeldet wurden, wurden etwa 38 % der Infizierten ins Krankenhaus eingeliefert und 15 % der Erkrankten entwickelten Blutinfektionen. Ein weiterer Grund zur Besorgnis war, dass 65 % der Isolate arzneimittelresistent und resistent gegen ein oder mehrere Antibiotika waren. Nach einer umfangreichen Untersuchung wurde festgestellt, dass es sich bei der Quelle um Einzelhandelsverpackungen mit Hühnchen der Marke Foster Farms handelte. Weitere Untersuchungen in den Produktionsstätten von Foster Farms ergaben mehrere Stämme von Salmonellen Als Reaktion auf diese Erkenntnisse hat Heidelberg an drei separaten Standorten in Kalifornien von Foster Farms Änderungen an ihren Schlacht- und Verarbeitungspraktiken als Korrekturmaßnahmen in ihren Betrieben vorgenommen. Seit diesen Interventionen haben diese Pflegefarmen die Prävalenz von Salmonellen auf weniger als 5 %.

2014 Ausbruch von Salmonellen Heidelberg – Tyson Foods Hühnchen

Ein weiterer Ausbruch von Salmonellen Heidelberg ereignete sich Ende 2013 und Anfang 2014. Neun Menschen waren infiziert, alle Personen waren Insassen einer Justizvollzugsanstalt. Als Quelle wurde mechanisch getrenntes Hühnchen von Tyson Foods festgestellt. Am 10. Januar 2014 wurde ein Rückruf von 33.840 Pfund Produkt eingeleitet, das möglicherweise kontaminiert war. Die zurückgerufenen Produkte waren nie im Einzelhandel erhältlich.

2015 Vier Ausbrüche von Salmonellen Infektionen – Hinterhofgeflügel

Anfang 2015 wurden vier Ausbrüche von Salmonellen Infektionen traten in 43 Staaten auf, die alle mit dem Kontakt mit lebendem Geflügel in Verbindung standen. Zwischen den vier Ausbrüchen waren 252 Menschen infiziert und 63 Krankenhausaufenthalte erfolgten. Interviews mit kranken Menschen ergaben, dass viele in der Woche vor der Erkrankung mit lebendem Geflügel in Kontakt gekommen waren. Viele von ihnen gaben an, lebendes Geflügel aus Futtermittelgeschäften, Genossenschaften und Brütereien gekauft zu haben. Für diese Ausbrüche wurden mehrere Ausbruchsstämme identifiziert, darunter Salmonellen Enteritidis, Salmonellen Hadar, Salmonellen Indiana und Salmonellen München. Es wurde keine einzige Quelle für Ausbrüche identifiziert. Besitzer von Hinterhofherden und Geschäfte, die lebendes Geflügel verkaufen, sollten sich des Risikos des Erwerbs bewusst sein Salmonellen oder andere Krankheitserreger von ihrem Geflügel.

2015 Ausbruch von Salmonellen Enteritidis – Barber Foods Hühnchen-Vorspeisen

Zwei separate Ausbrüche Salmonellen Enteritidis trat im Juli 2015 in rohen, gefrorenen Hühnchen-Vorspeisen auf. Insgesamt wurden 15 Menschen im Mittleren Westen und im Nordosten der USA mit diesem Ausbruch infiziert, was zu 4 Krankenhauseinweisungen führte. Die Untersuchung des Ausbruchs ergab, dass die Quellen wahrscheinlich rohe, gefrorene, gefüllte und panierte Hühnchenprodukte von Barber Foods sind. Weitere Tests auf Antibiotikaresistenz ergaben den Ausbruchsstamm von Salmonellen Enteritidis ist sowohl gegen Ampicillin als auch gegen Tetracyclin resistent. Infolgedessen wurde ein Rückruf für 1,7 Millionen Pfund gefrorener Artikel von Barber Foods ausgesprochen.

2015 Ausbruch von Salmonellen Enteritidis – Aspen Foods Hühnchen-Vorspeisen

Ein zweiter Ausbruch von Salmonellen Enteriditis wurde im Juli 2015 auch mit rohen, gefrorenen Hühnchen-Vorspeisen in Verbindung gebracht, ist jedoch nicht mit dem Ausbruch von Barber Foods verbunden. Fünf Personen in Minnesota wurden infiziert mit Salmonellen Enteriditis, von denen zwei ins Krankenhaus eingeliefert wurden. Als Quelle des Ausbruchs wurden rohe, gefrorene Hühnchen-Vorspeisen von Aspen Foods identifiziert, was dazu führte, dass Aspen Foods 1,9 Millionen Pfund an Produkten zurückrief, die möglicherweise kontaminiert waren. Während beide Ausbrüche vorüber sind, sollten Verbraucher auf die längere Haltbarkeit von Tiefkühlprodukten hingewiesen und ihre Gefrierschränke auf zurückgerufene Produkte überprüft werden.

2018 Ausbruch von Salmonellen Typhimurium – Hühnersalat

Im Januar 2018 kam es zu einem Ausbruch von Salmonellen Typhimurium betraf acht Staaten und insgesamt 265 Menschen. Diese Fälle verbreiteten sich über den Mittleren Westen und führten zu 94 Krankenhauseinweisungen und einem gemeldeten Todesfall. Beweise und Rückverfolgung des Ausbruchsstamms identifizierten ein Hühnersalatprodukt der Firma Triple T Specialty Meats, Inc. als Kontaminationsquelle. Die Kette wird häufig in Lebensmittelgeschäften von Fareway verkauft und gibt an, dass alle Verkäufe des Produkts in ihren Geschäften eingestellt werden. Triple T Specialty Meat, Inc. rief später alle Hühnchensalatprodukte zurück

2018 Ausbruch von Salmonellen Infantis – Huhn

Über einen einjährigen Zeitraum von Januar 2018 bis Januar 2019 wurden 129 Menschen mit einem Stamm von . infiziert Salmonellen Infantis in 32 Staaten. Von den 129 Erkrankten meldeten 25 einen Krankenhausaufenthalt und ein Todesfall wurde gemeldet. Interviews mit kranken Menschen ergaben, dass eine Mehrheit verschiedene Arten und Marken von Hühnchen konsumiert hatte, bevor sie krank wurde. Darüber hinaus gaben einige Personen an, mit lebenden Hühnern und Hühnerfutter in Kontakt gekommen zu sein. Weitere Untersuchungen führten zur Probenahme von Hühnern in 76 verschiedenen Schlacht- und Verarbeitungsbetrieben, in denen der Ausbruchsstamm mit gesammelten Proben abgeglichen wurde. Zusammen bestätigten diese Daten lebende und rohe Hühnerprodukte als Quelle des Ausbruchs, jedoch wurde kein einzelner Lieferant identifiziert.

2019 Ausbruch von Salmonellen Lesen – Boden Türkei

Zwischen November 2017 und April 2019 haben sich 358 Menschen mit dem Ausbruchsstamm infiziert Salmonellen Lektüre. Dieser Ausbruch in mehreren Bundesstaaten breitete sich über 42 Staaten aus und führte zu insgesamt 133 Krankenhauseinweisungen und einem gemeldeten Todesfall. Die Untersuchung des Ausbruchs ergab durch Interviews, dass 65 % der kranken Menschen angaben, rohe Putenprodukte gegessen oder zubereitet zu haben, bevor sie krank wurden, während einige zusätzlich berichteten, dass sie mit rohem Putenmehl für Haustiere umgegangen sind und in Putenaufzuchteinrichtungen gearbeitet haben. Proben aus Heimen kranker Menschen abgeglichen Salmonellen Stämme von Jennie-O Truthahn und Dosenfutter für Haustiere bis hin zum Ausbruchsstamm. Weitere Untersuchungen verbanden den Ausbruch mit insgesamt 24 Schlacht- und Verarbeitungsbetrieben. Als Reaktion auf den Ausbruch rief Jennie-O gemahlene Truthahnprodukte, Raws for Paws und Woody’s Pet Food Deli rohes Truthahnfutter zurück.

Produktion

Es gibt drei Produktionsphasen, die mit Geflügel verbunden sind: Zuchtherden, Legehennen und Masthähnchen, Puten und Enten.

Das im Einzelhandel verkaufte Huhn stammt aus kommerziellen Hühner- und Putenbetrieben. Masthähnchen bezieht sich auf die für Fleisch gezüchteten Vögel, die hauptsächlich in den südlichen und südöstlichen Teilen der USA produziert werden. Im ganzen Land gibt es etwa 25.000 Vertragsfarmen, die für 95 % der Masthähnchenproduktion verantwortlich sind. Die USA sind der größte Produzent von Broilern und der zweitgrößte Exporteur von Broilern. Puten werden in der Nähe des Maisgürtels und in North Carolina produziert. Die Türkei-Produktion in den USA übertrifft die anderer Länder und die USA liegen beim Pro-Kopf-Truthahnverbrauch nur an zweiter Stelle nach Israel.

Broiler

In den Vereinigten Staaten wird die Produktion von Broilern größtenteils von einem Broiler-Verarbeiter unter Vertrag genommen, der für die Bereitstellung der Küken, des Futters und der tierärztlichen Versorgung des Züchters auf einer Zuchtfarm verantwortlich ist. Der Züchter unterhält Unterkünfte für die Broiler, einschließlich Systeme zum Heizen, Kühlen, Füttern und Tränken, zusätzlich zur Bereitstellung der Arbeitskräfte für die Aufzucht der Vögel. Das ganze Haus wird mit Brutapparaten beheizt, die jeweils mit Ringen umrandet sind. Die Vögel werden in die Brutringe gelegt und bei Ankunft im Zuchthaus in die Tränke- und Fütterungseinheiten eingeführt. Sie werden normalerweise in einem separaten, kleineren Teil des Hauses gehalten, bis sie alt genug sind, um Zugang zum Rest der Scheune zu haben. Wenn die Masthähnchen je nach Zielmarkt eine vorgegebene Größe erreicht haben, die oft weniger als 13 Wochen alt ist, plant der Verarbeiter den Transport der Tiere vom Hof ​​zum Verarbeitungsbetrieb ein. Männchen und Weibchen können während des Wachstumsprozesses getrennt werden, um mehr Gleichförmigkeit bei ausgewachsenen Vögeln und eine angemessene Ernährung für Männchen und Weibchen zu gewährleisten. Broiler werden normalerweise in geschlossenen Gebäuden mit entweder einem Drahtkäfig- oder Schlitzbodensystem zum Füttern und Tränken aufgezogen, was zur Effizienz beiträgt. Da Vögel in unmittelbarer Nähe Hilfe leisten und im Alter unterschiedlich sein können, ist die Übertragung von Krankheiten bei der Aufzucht von Masthähnchen aufgrund von Einschränkungen bei Reinigungs- und Desinfektionseinrichtungen ein Problem.

Truthähne

Auf ähnliche Weise beginnt die Aufzucht von Puten für die Fleischproduktion. Brutringe werden auf die gleiche Weise verwendet, um die jungen Truthähne, die als Küken bezeichnet werden, in der Nähe ihrer Wärme-, Nahrungs- und Wasserquellen zu halten. Küken werden in Brütereien oft nach Geschlecht sortiert und separat aufgezogen, zusätzlich dazu, dass ihre Schnäbel gekürzt werden, um Verletzungen bei Vögeln zu vermeiden. Truthähne können in 3 verschiedenen Ställen leben, bevor sie in der Aufzuchtfarm verarbeitet werden, da separate Ställe für verschiedene Altersstufen mehr Vögel in kürzeren Zeiträumen produzieren können. In den ersten 5 bis 6 Wochen befinden sich die Küken im Allgemeinen in einem Brutstall mit ungefähr 1 Quadratfuß Platz pro Küken. Danach können sie in einen Zwischenstall oder einen End-/Aufzuchtstall mit ungefähr drei bis fünf Quadratmetern Platz pro Vogel gebracht werden. Puten werden irgendwann im Alter zwischen 15 und 25 Wochen auf den Markt gebracht, wo sie einmal mit dem gewünschten Gewicht von etwa 40 Pfund zu einer Verarbeitungsanlage transportiert werden.

Enten

Kommerzielle Entenproduktion wird in der Regel je nach Zugang zum Freiland als Total- oder Semi-Confinement-Haltung typisiert. Enten erreichen ihr reifes Marktgewicht in 6 bis 7 Wochen. Im Alter von etwa 4 Wochen werden Enten aus einem Brutstall ins Freie oder in einen anderen geschlossenen Stall gebracht. Im Alter von 4 Wochen benötigen sie mindestens einen Quadratmeter Platz pro Vogel. Wenn sie bis zur Vermarktung eingesperrt werden, sollte jedem Vogel nach 4 Wochen eine Bodenfläche von mindestens 2 Quadratfuß zur Verfügung gestellt werden, da eine Überbelegung das Wachstum und die Gesundheit der Enten beeinträchtigen kann. Darüber hinaus sind für größere Herden Belüftungs- und Heizungssysteme erforderlich, um die von den Enten erzeugte zusätzliche Feuchtigkeit und Wärme abzuführen und so vor hitzebedingten Krankheiten und dem Wachstum von Krankheiten zu schützen.

Beschriftung

Viehprodukte wie Fleisch können Etiketten haben, die vom Erzeuger freiwillig angebracht werden. Solche Etiketten müssen wahrheitsgetreu sein und dürfen nicht irreführend sein, daher werden die Angaben vom Food Safety Inspection Service (FSIS) des USDA überprüft. Nachfolgend finden Sie die Definitionen von Freilandhaltung und Käfigfreiheit gemäß USDA:

  • Freilandhaltung. Dieses Etikett weist darauf hin, dass der Herde während ihres Produktionszyklus Schutz in einem Gebäude, Raum oder Bereich mit unbegrenztem Zugang zu Nahrung, frischem Wasser und ständigem Zugang zum Freien gewährt wurde. Der Außenbereich kann eingezäunt und/oder mit netzartigem Material abgedeckt sein. Dieses Label wird von der USDA reguliert.
  • Käfigfrei. Dieses Etikett weist darauf hin, dass die Herde während ihres Produktionszyklus in der Lage war, ein Gebäude, einen Raum oder einen geschlossenen Bereich mit unbegrenztem Zugang zu Nahrung und Süßwasser frei zu durchstreifen.
  • Natürlich: Dieses Etikett weist darauf hin, dass das Produkt keine künstlichen Inhaltsstoffe oder zugesetzte Farbe enthält und nur minimal verarbeitet wird.
  • Bio: Organic labelling requirements for poultry require that land for pasturing poultry and feed crops are qualified as organic crops and pasture. Poultry must be raised under continuous organic management beginning no later than the second day of life. Living conditions must provide continuous access to the outdoors, shelter, fresh air, and sunlight year round.

Additional Production Information

  • All poultry must be inspected by a USDA inspector to ensure it is wholesome and free of defect, grading is voluntary and is also done by the USDA (no broken bones, bruises, feathers, or discolorations)
  • “Fresh” poultry is defined as product that has never been held below 26°F.
  • Raw poultry which has been held at 0°F or below must be labeled frozen or previously frozen
  • Dating is not required by federal regulations however, many, if not all, stores and processors use it to decrease likelihood of foodborne illness and to maintain quality.
  • No hormones are used in the production of poultry. Antibiotics can be used to prevent disease, but there must be withdrawal time so that the meat is free of antibiotics before consumption
  • Additives are not allowed in poultry unless it has been processed, and they must be indicated in the ingredients.

Backyard Poultry

Backyard flocks have become more common in recent years and the risk of Salmonellen infections are of concern when in direct contact with live poultry. In order to avoid infections from Salmonellen or other pathogens, it is important to wash hands thoroughly with soap and water immediately after coming into contact with birds or their surroundings. It is also imperative to keep an eye on children, especially those younger than 5 years of age when around live poultry. Children, the elderly, and people with weakened immune systems should never handle poultry to avoid the risk of infection. Common pathogens associated with backyard poultry include avian influenza (bird flu), Campylobacter, Escherichia coli, und Salmonellen.

Food Safety

Pathogens of Concern

Salmonella enteritidis
Staphylococcus aureus
Campylobacter jejuni
Listeria monocytogenes
Escherichia coli

There are many potential routes of contamination when dealing with poultry. It is important to avoid cross contamination because improper handling is the leading cause of foodborne illness in poultry. Avoiding cross contamination includes washing cutting boards, knives, and other cutting surfaces as well as keeping other foods separate from these utensils. It is crucial to wash hands frequently when handling poultry and keep raw and cooked foods separate.

Proper thawing techniques are important to minimize time in the “Danger Zone”, the range of temperatures which are optimal periods for bacterial growth between 40°F and 140°F. The correct methods to thaw poultry include: in the refrigerator, in cold water, or in the microwave. Each of these methods minimize the amount of time the product is in the “Danger Zone” temperature range, where bacterial growth is highest. Poultry must be stored at or below 40°F and should not be washed prior to preparing.

Inadequate cooking is the second most reported factor contributing to poultry-associated outbreaks. When cooking, poultry must be heated to an internal temperature of 165°F using a meat thermometer to verify the proper temperature and ensure pathogens are killed. In addition, stuffing in the cavity of the bird needs to be heated to 165°F to ensure proper food safety.

Verbrauch

Chicken is the most commonly consumed meat in the U.S., ahead of both beef and pork. The per capita consumption of poultry was approximately 112 pounds in 2018, most of which from chicken products. Over the past 60 years, chicken consumption has been steadily rising to pass the average consumption of pork in the 1980s and beef in the 1990s. The U.S. per capita consumption of chicken is now only second to Israel. Similarly, Israel has the leading per capita consumption of turkey ahead of the United States.

The main consumed portions of poultry are the breast, leg, and wing. The breast and wings are primarily made up of white meat whereas the leg typically contains dark meat.

Chicken is prepared in a variety of ways throughout the United States. It is commonly baked, roasted, grilled, and fried, as well as added to dishes such as stews, soups, salads, pasta, curries, and stir-fries. The fast food industry uses chicken in many products, including as chicken nuggets, chicken sandwiches, and chicken wings. Together, chicken found ubiquitously throughout the food industry, sold in both unprepared and raw forms in addition to fully cooked forms and in products.

Turkey, though consumed less than chicken, is still a popular option among U.S. consumers. The most common ways turkey is consumed are in its whole form, as deli slices, as ground turkey, and in turkey bacon. Turkey products such as ground turkey or turkey bacon are often used as a healthier alternative to their higher fat meat counterparts, ground beef and pork bacon. Turkey holds cultural importance in the U.S. as a staple item in a traditional Thanksgiving dinner, where a frozen turkey is typically roasted and stuffed.

A whole turkey roasting in the oven.

Ernährung

Poultry is a high protein food with less cholesterol than red meat. It is a source of complete protein, meaning that it contains all nine essential amino acids in adequate amounts for maintenance and growth. Subsequently, poultry meat is considered a high-quality source of protein due to its favorable amino acid profile and high protein digestibility. Fat content in poultry varies greatly depending on the presence of skin dark meat has a higher amount of fat than white meat. Depending on the cut, the fat content can range from 1% in lean cuts to up to 15% in dark meat. Aside from cut, the fat composition of poultry can vary based on production method. Comparisons organic and conventional chicken nutrient profiles suggest that organically raised chicken tend have lower saturated and monounsaturated fat content along with higher polyunsaturated fat contnt when compared to conventionally raised chicken. Other than fat composition, no other significant differences in nutrient profile have been shown between conventional and organic poultry.

While poultry contains many essential micronutrients, it does also have lower iron content than red meats. Poultry is a valuable source of selenium, phosphorus, and the B vitamins: thiamine, riboflavin, niacin, B6, and B12. While poultry is not naturally a significant source of sodium, processing can drastically increase the sodium content of poultry products, such as in deli meats. Like most animal-derived foods, poultry does not contain significant amount of carbohydrate or dietary fiber.


Salmonella Outbreak Prompts Massive Barber Foods And No Name Stuffed Chicken Products Recall In U.S. And Canada

The recent Salmonella outbreak in the United States has prompted a massive recall on the stuffed chicken products available in the market. Among the companies affected were Barber Foods and No Name brands, which are both distributed in the U.S. and Canada.

Due to possible Salmonella contamination, the U.S. Department of Agriculture Food Safety and Inspection Service (USDA) announced the recall of Barber Foods stuffed chicken products on Monday. As per CBS New York, the recall was incited after six people, who ate the products between April and late June, got sick in Wisconsin and Minnesota.

The Salmonella outbreak-prompted recall was an addition to the limited recall on July 2, where almost 58,000 pounds of frozen and raw chicken products were pulled out from the market after more cases of illnesses emerged. Portland Press Herald revealed USDA categorized the recall as "Class I," which is the most serious type with a rational possibility that eating food would cause serious health problems.

The Stop & Shop grocery chain has also pulled out a variety of stuffed chicken products from its store due to the Salmonella outbreak, according to Bethel Patch.

More than 1.7 million pounds of stuffed chicken products were recalled by Portland-based stuffed chicken products manufacturer, Barber Foods. The recall came after the U.S. Centers for Disease Control and Prevention (CDC) warned that chickens and other poultry can spread Salmonella.

Salmonella infection is commonly acquired from eating or handling food infected with the Salmonella bacteria. However, RT.com has learned that many cases of the major Salmonella outbreak in America, which infected at least 181 people in 40 states, were related to getting too friendly with live poultry, as said by the CDC.

Meanwhile, the Canadian Food Inspection Agency has advised the consumers that No Name brands are also recalling their stuffed chicken products in the market. Due to the ongoing U.S. Salmonella outbreak, the agency warned the shoppers not to consume the recalled products. Distributors, retailers and food service establishments, on the other hand, should not sell or use any of the foodstuffs.

Every year, Salmonella causes 1.2 million illnesses and 450 deaths in the U.S. It is also one of the most generally known food-borne illnesses that can cause diarrhea, cramping and fever.

For a complete list of the recalled products, check out Barber Foods, USDA and the Canadian Food Inspection Agency's websites.